Wegen Corona! Chemnitz verbietet Spendenlauf

Chemnitz - Einmal rund um Chemnitz: Rainer Böttrich (54) wollte am Samstag eine 74 Kilometer lange Strecke entlang der Stadtgrenzen laufen - als Ersatz für den ausgefallenen Rennsteig-Marathon mit dieser Distanz. Doch die Stadt verbot den geplanten Spendenlauf für den Verein Lukas Stern, der schwer kranken Menschen einen Herzenswunsch erfüllt. 

Rainer Böttrich (54) kann am Samstag doch nicht seine Schuhe für einen geplanten Spendenlauf rund um Chemnitz schnüren.
Rainer Böttrich (54) kann am Samstag doch nicht seine Schuhe für einen geplanten Spendenlauf rund um Chemnitz schnüren.  © Peggy Schellenberger

Anfang Mai rief der Hobbysportler, Jogger und Radler auf Facebook dazu auf, ihn auf Teilstrecken zu begleiten. 

Doch nun das: "Aufgrund der großen Anzahl an Aktiven bin ich nicht in der Lage, die aktuell gültige Corona-Schutz-Verordnung vollständig umzusetzen. Daher werde ich die Aktion verschieben. Ich bin darüber sehr traurig", teilte Rainer Böttrich mit.

Laut einem Stadtsprecher lag beim Tiefbauamt kein notwendiger Antrag für eine Veranstaltung dieser Größe vor. Auch ein Hygienekonzept fehlte.

Böttchrich ruft alle, die teilnehmen wollten, dazu auf, sich am Samstag nicht auf der geplanten Runde zu bewegen. "Damit vermeidet Ihr unnötigen Ärger."

Ein möglicher Nachholtermin wäre der 12. September. 

Spenden für den Verein Lukas Stern sind weiter unter www.paypal.me/erzrunner möglich. 

Titelfoto: Peggy Schellenberger

Mehr zum Thema Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0