Kinderbetreuung soll Anteil der Frauen im Stadtrat erhöhen

Chemnitz - Noch immer gibt es in der Lokalpolitik deutlich weniger Frauen als Männer. Kein Wunder, das Stadtratsmandat kostet viel Zeit und nicht jede Frau kann auf Kinderbetreuung zurückgreifen. Grüne, Linke/Die PARTEI und SPD wollen das ändern.

Christin Furtenbacher (37, Grüne) fordert ein Unterstützungsangebot, um mehr Menschen für die Kommunalpolitik zu begeistern.
Christin Furtenbacher (37, Grüne) fordert ein Unterstützungsangebot, um mehr Menschen für die Kommunalpolitik zu begeistern.  © Kristin Schmidt

"Wir wollen mehr Menschen für die Kommunalpolitik begeistern. Viele kriegen Kinder, Job und Ehrenamt aber nicht unter einen Hut. Dafür braucht es Unterstützungsangebote", sagt Christin Furtenbacher (37).

Profitieren sollen nicht nur Stadträte, sondern auch Fraktionsmitarbeiter oder sachkundige Einwohner.

Bundesweit beträgt der Frauen-Anteil in Kreis-, Gemeinde- und Stadträten nur 27 Prozent. Im Chemnitzer Stadtrat sind es knapp 32 Prozent.

Chemnitz: Abriss? Was wird aus der "Parteisäge" in Chemnitz?
Chemnitz Abriss? Was wird aus der "Parteisäge" in Chemnitz?

"Frauen bringen andere Kompetenzen, Sichtweisen und Alltagserfahrungen in die Politik ein", so Gleichstellungsbeauftragte Pia Hamann (59).

Gegenwind kommt von der AfD: "Alle anderen, die ein Ehrenamt zum Beispiel bei der Feuerwehr oder Sportvereinen begleiten, werden nicht bedacht", sagt Nico Köhler (44).

Ziel des Antrags: Mehr Frauen im Stadtrat.
Ziel des Antrags: Mehr Frauen im Stadtrat.  © Ralph Kunz
Die Verwaltung soll Vorschläge für eine Kinderbetreuung für Stadträte und Fraktionsmitarbeiter erarbeiten.
Die Verwaltung soll Vorschläge für eine Kinderbetreuung für Stadträte und Fraktionsmitarbeiter erarbeiten.  © Christian Charisius/dpa

Bis Ende des Jahres wird die Verwaltung Angebote zur Kinderbetreuung erarbeiten.

Titelfoto: Christian Charisius/dpa

Mehr zum Thema Chemnitz: