Chemnitz und seine Hunde: Neun Zahlen mit Wau-Faktor

Chemnitz - In Chemnitz leben immer mehr Menschen mit einem Hund an ihrer Seite. Neun Zahlen mit Wau-Faktor.

Thomas Feuerhack (52) geht mit seinem Mops John-Paul (10) gern durch den Wohnpark Eislebener Straße. Mopsfidel wird das treue Tier, wenn es im Adelsberger Wald spazieren kann.
Thomas Feuerhack (52) geht mit seinem Mops John-Paul (10) gern durch den Wohnpark Eislebener Straße. Mopsfidel wird das treue Tier, wenn es im Adelsberger Wald spazieren kann.  © Sven Gleisberg

8 792 Hunde sind von ihren Haltern in Chemnitz steuerlich angemeldet (Stand 30. April 2020). Zum Vergleich: 2015 registrierte das Rathaus etwa 7 870 Hunde in der Stadt. Seither wächst die Zahl der Tiere stetig.

100 Euro Hundesteuer sind jährlich für den ersten Hund im Haushalt fällig (für zwei Hunde je Hund jährlich 135 Euro und für drei oder mehr Hunde je Hund jährlich 165 Euro). 

Für sogenannte Kampfhunde (gefährliche Hunde der Vermutung nach oder im Einzelfall wozu man American Staffordshire Terrier, Bullterrier, Pitbull Terrier sowie deren Kreuzungen untereinander zählt) werden jährlich 750 Euro (!) Steuer erhoben.

64 Hunde sind im Stadtgebiet von der Steuer befreit, weil sie als Blindenführhunde, Therapie- oder Servicehunde ihren Dienst versehen.

Bis zu 10.000 Euro Bußgeld drohen Hundebesitzern, wenn sie keine Hundemarke oder Steuernachweise für ihre Vierbeiner vorweisen können.

Larissa Estelle Hanke (17) und Freund Eric Pötzsch (17) laufen mit Roxy (5) gern eine Runde um den Pelzmühlenteich. Dort kann sich die Schäferhündin prima austoben beim Spiel "Stöckchen-werfen-und-holen".
Larissa Estelle Hanke (17) und Freund Eric Pötzsch (17) laufen mit Roxy (5) gern eine Runde um den Pelzmühlenteich. Dort kann sich die Schäferhündin prima austoben beim Spiel "Stöckchen-werfen-und-holen".  © Sven Gleisbeg

So viel Strafe kostet es, die Exkremente des Hundes nicht zu beseitigen

Alice (24) und Joleen (5) wohnen in Waldheim und kommen zum Einkaufen sie gern nach Chemnitz. Nach dem Shopping laufen sie immer einmal um den Schlossteich. Dort fühlt sich Hündin Tecquila (5) pudelwohl, denn sie kann da ins Wasser springen und schwimmen.
Alice (24) und Joleen (5) wohnen in Waldheim und kommen zum Einkaufen sie gern nach Chemnitz. Nach dem Shopping laufen sie immer einmal um den Schlossteich. Dort fühlt sich Hündin Tecquila (5) pudelwohl, denn sie kann da ins Wasser springen und schwimmen.  © Sven Gleisberg

Rund 891.000 Euro brachte der Stadt Chemnitz 2019 die Hundesteuer ein. Das Geld fließt in den Haushalt der Stadt ein - ohne Zweckbindung.

0 Sachkundeprüfungen zum Führen eines sogenannten Kampfhundes hat die Stadt in den vergangenen fünf Jahren abgenommen.

20 "Hundewiesen" gibt es in der Stadt. Dort dürfen Waldi & Co von der Leine, sofern sichergestellt ist, dass sie andere nicht belästigen oder Schaden anrichten.

Bis zu 1000 Euro Strafe drohen, wenn ein Hundebesitzer die Exkremente seines Tieres nicht beseitigt.

1 neues "Hundewiesen"-Konzept wird momentan entwickelt. Im Rathaus und auf der Bürgerplattform erörtert man, wie und wo zukünftig Tummelplätze für Vierbeiner eingerichtet, erhalten und gestaltet werden sollen. Auch das Thema "Beutelspender zur Beseitigung von Hundekot" wird diskutiert. 

Derzeit stellt die Stadt Chemnitz an verschiedenen Standorten solche Spender zur Verfügung. Allein der Zustand zahlreicher dieser Anlagen ist jämmerlich.

Titelfoto: Sven Gleisbeg

Mehr zum Thema Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0