Preiserhöhung verschoben: VMS gibt Mehrwertsteuersenkung an Kunden weiter

Chemnitz - Die geplante Preiserhöhung für Fahrscheine wird verschoben.

Der Vertrag für die Erzgebirgsbahn wurde bis 2024 verlängert.
Der Vertrag für die Erzgebirgsbahn wurde bis 2024 verlängert.  © Maik Börner

Der Verkehrsverbund Mittelsachsen (VMS) reagiert damit auf die niedrigere Mehrwertsteuer bis Jahresende und gibt sie auf diese Weise an die Kunden weiter. 

Eigentlich sollten die Ticketpreise für Bus und Bahn ab August um durchschnittlich 4,2 Prozent steigen.

Die Verbandsversammlung des VMS einigte sich darauf, die Erhöhung bis Januar 2021 auszusetzen und damit auf mehr als eine Million Euro Einnahmen zu verzichten.

Auch die Vergabe des Erzgebirgsnetzes an die Erzgebirgsbahn wurde beschlossen (TAG24 berichtete). 

Der Vertrag zur Betreibung der 172 Kilometer langen Strecken zwischen Chemnitz und Cranzahl, Chemnitz und Olbernhau sowie zwischen Zwickau und Johanngeorgenstadt wurde bis 2024 verlängert.

Titelfoto: Maik Börner

Mehr zum Thema Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0