2G-Bändchen für Einzelhandel gefordert: Das sagt das Chemnitzer Rathaus dazu

Chemnitz - Ein Bändchen für den 2G-Nachweis im Einzelhandel: Mit diesem Konzept können Kunden mehrere Läden an einem Tag besuchen, ohne ständig ihren Impf- oder Genesenen-Nachweis vorzeigen zu müssen. Der Chemnitzer Bundestagsabgeordnete Detlef Müller (57, SPD) könnte sich diese Lösung auch gut für unsere Stadt vorstellen. Doch im Rathaus gibt es dafür bislang keine Pläne.

Besucher der Chemnitzer Innenstadt müssen laut aktuellen Plänen weiterhin ihren Geimpft- oder Genesenen-Nachweis in allen Läden vorzeigen.
Besucher der Chemnitzer Innenstadt müssen laut aktuellen Plänen weiterhin ihren Geimpft- oder Genesenen-Nachweis in allen Läden vorzeigen.  © Kristin Schmidt

Die "Bändchen-Regelung" gibt es zum Beispiel bereits in Mainz, Magdeburg oder Düsseldorf. Detlef Müller sagt dazu: "Wir sollten alles dafür tun, um die Einzelhändler und auch die Kundinnen und Kunden zu entlasten, auch in Chemnitz."

Auf TAG24-Anfrage teilte die Stadt mit, aktuell nicht über die Bändchen-Regelung nachzudenken. "Das derzeit laufende System hat sich bewährt."

Jörg Knöfel (54), Centermanager der Galerie Roter Turm, sieht momentan ebenfalls keinen Bedarf. "Es stehen keine großen Schlangen vor den Geschäften. Die Händler haben sich auf die 2G-Kontrolle eingestellt. Es gab bislang keine Beschwerden von Kunden."

Chemnitz: Frau in Chemnitz getötet: Was geschah im Hinterhof?
Chemnitz Crime Frau in Chemnitz getötet: Was geschah im Hinterhof?

Detlef Müller könne die Entscheidung der Stadt angesichts der überschaubaren Besucherzahl in der City nachvollziehen. "Aber ich halte generell einheitliche Regeln für sinnvoll."

Dieses Bändchen dient in Hamburg als 2G-Nachweis im Einzelhandel.
Dieses Bändchen dient in Hamburg als 2G-Nachweis im Einzelhandel.  © Breuel Bild/CNTV
Detlef Müller (57, SPD) hält das Bändchen-System für eine gute Idee zur Entlastung der Einzelhändler.
Detlef Müller (57, SPD) hält das Bändchen-System für eine gute Idee zur Entlastung der Einzelhändler.  © Kristin Schmidt

René Glaser (46), Hauptgeschäftsführer des sächsischen Handelsverbands, fordert hingegen eine noch größere Entlastung - so würden Stichproben-Kontrollen der 2G-Regel im Einzelhandel ausreichen.

Titelfoto: Kristin Schmidt, Breuel Bild/CNTV

Mehr zum Thema Chemnitz Wirtschaft: