Stromabsatz eingebrochen! Millionen-Verluste für Energieversorger Eins

Chemnitz - Im Lockdown wurde die Chemnitzer Wirtschaft zum Energiesparer wider Willen - mit Millionenfolgen für den Energieversorger Eins

Im Heizkraftwerk Nord wird auch Strom erzeugt. Die Nachfrage danach sank im März drastisch.
Im Heizkraftwerk Nord wird auch Strom erzeugt. Die Nachfrage danach sank im März drastisch.  © Sven Gleisberg

Dagegen stieg die Zahl der säumigen Kunden. "Der Stromabsatz ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zeitweise um bis zu 30 Prozent zurückgegangen", teilte das Unternehmen mit. 

Für Eins hat der Rückgang noch eine weitere Dimension: "Der bereits beschaffte, aber nicht benötigte Strom kann kurzfristig nur zu einem deutlich schlechteren Preis als erwartet an der Strombörse verkauft werden." 

Nach einer aktuellen Hochrechnung erwartet der Energieversorger 2020 deshalb "ca. 8,4 Millionen Euro weniger Ergebnis". 

Die Zahl säumiger Stromkunden, die ihre Rechnung nicht bezahlen, ist nach Unternehmensangaben durch die Auswirkungen der Corona-Krise gestiegen. 

Eine Firmensprecherin teilte mit: "Seit Mitte März haben wir Sperrungen für säumige Zahler ausgesetzt. Grundsätzlich suchen wir mit unseren Kunden gemeinsam nach einer Lösung." Der gesetzlich geregelte Zahlungsaufschub für Haushalte und Kleinstbetriebe gilt bis zum 30. Juni. 

Der Energieversorger mahnt: "Es handelt sich nicht um eine Befreiung zur Zahlung. Den ausgesetzten Betrag müssen sie später zusätzlich zu den fälligen Beiträgen zahlen."  

Titelfoto: Sven Gleisberg

Mehr zum Thema Chemnitz Wirtschaft:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0