Stadträte fordern mehr verkaufsoffene Sonntage in Chemnitz

Chemnitz - Wie viele verkaufsoffene Sonntage soll es dieses Jahr in Chemnitz geben? Diese Frage wird nächste Woche im Stadtrat diskutiert werden.

Den Einzelhändlern in der Innenstadt fehlt die Kundschaft.
Den Einzelhändlern in der Innenstadt fehlt die Kundschaft.  © Kristin Schmidt

Ordnungsbürgermeister Miko Runkel (60, parteilos) schlägt - mit Blick auf juristische Schritte der Gewerkschaften in den Vorjahren - nur zwei Sonntagsöffnungen im Advent vor.

Inakzeptabel, findet das die CDU-Fraktion: "Ich habe keinerlei Verständnis für das abwartende Handeln der Stadtverwaltung. Das sächsische Ladenöffnungsgesetz lässt bis zu vier verkaufsoffene Sonntage jährlich zu, und das sollten wir auch nutzen", meint Fraktions-Chef Tino Fritzsche (59).

"Diese Forderung muss aktiv gegenüber dem Freistaat kommuniziert werden, um Lösungen bei rechtlichen Hürden zu finden."

Chemnitz: Gleich drei Demos in Chemnitz: "Fridays for Future" rufen vor Bundestagswahl zum Streik auf
Chemnitz Lokal Gleich drei Demos in Chemnitz: "Fridays for Future" rufen vor Bundestagswahl zum Streik auf

Nach den bisherigen Plänen der Stadt sollen die Geschäfte am 28. November und am 12. Dezember aus Anlass des Chemnitzer Weihnachtsmarktes öffnen. Zu wenig und zu spät, findet die CDU angesichts der Situation im Einzelhandel.

Tino Fritzsche (59, CDU) will mehr verkaufsoffene Sonntage.
Tino Fritzsche (59, CDU) will mehr verkaufsoffene Sonntage.  © Kristin Schmidt

Fritzsche: "Verlässlich geplante verkaufsoffene Sonntage sind eine einfache und bewährte Maßnahme, um den Einzelhandel zu unterstützen."

Titelfoto: Montage: Kristin Schmidt

Mehr zum Thema Chemnitz Wirtschaft: