Höherer Mindestlohn: Chemnitzer Dachdecker kriegen was obendrauf

Chemnitz - Die rund 250 Chemnitzer Dachdecker dürfen sich über mehr Geld freuen. Seit Anfang des Jahres haben die Handwerker Anspruch auf einen höheren Mindestlohn.

Dachdecker erhalten seit Anfang des Jahres einen höheren Mindestlohn.
Dachdecker erhalten seit Anfang des Jahres einen höheren Mindestlohn.  © imago images/Cavan Images

Zudem müssen Arbeitgeber ihren Beschäftigten einen höheren Rentenbeitrag zahlen, und die Vergütungen für Azubis steigen.

Der Mindestlohn beträgt nun 14,10 Euro pro Stunde - 3,7 Prozent mehr als bisher. "Auf der aktuellen Lohnabrechnung muss das Plus auftauchen. Wer leer ausgeht, sollte sich an die Gewerkschaft wenden", sagt IG-BAU-Bezirksvorsitzender Andreas Herrmann.

Gleichzeitig appelliert er an Fachkräfte, auf den deutlich höheren Tariflohn von 19,12 Euro zu bestehen. "Trotz Corona-Pandemie laufen die Arbeiten im Dachdeckerhandwerk auf Hochtouren. Hier sollte sich niemand unter Wert verkaufen."

Eine geplante Erhöhung dieses Tariflohns um 40 Cent im Oktober hält ein Chemnitzer Dachdeckermeister, der namentlich nicht genannt werden möchte, für falsch.

Andreas Herrmann ist Bezirksvorsitzender der IG BAU Südwestsachsen.
Andreas Herrmann ist Bezirksvorsitzender der IG BAU Südwestsachsen.  © IG BAU

Denn er sieht infolge der Pandemie wirtschaftlich schwierige Zeiten auf die Branche zukommen.

Titelfoto: imago images/Cavan Images

Mehr zum Thema Chemnitz Wirtschaft:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0