Weihnachts-Shoppen in Chemnitz: So lief der zweite Adventssamstag

Chemnitz - Der zweite Adventssamstag lockt traditionell viele Menschen in Chemnitz zum Weihnachtsshoppen. Diesmal waren es wegen des Wegfalls der verkaufsoffenen Sonntage und möglicher Corona-Verschärfungen wohl sogar etwas mehr.

Im Chemnitz Center war gut was los, auch dessen Manager hofft auf ein gutes Geschäft.
Im Chemnitz Center war gut was los, auch dessen Manager hofft auf ein gutes Geschäft.  © Ralph Kunz

"Wir haben noch schnell Weihnachtsgeschenke gekauft, weil wir noch nicht geimpft sind", sagte eine Mutti, die am Nachmittag mit ihren Töchtern in der Galerie Roter Turm unterwegs war.

Das Chemnitz Center war bereits mittags trotz 2G-Regelung in den meisten Geschäften rappelvoll. "Wir hoffen insbesondere durch die Gehaltszahlung am Monatsanfang auf hohe Umsätze", so Centermanager Thomas Stoyke (40). Er wies zudem auf die gute Spielzeug-Versorgungslage hin, auch der regionale Handel leidet unter Versorgungsengpässen.

"Unsere Lager und Regale sind gut bestückt. Erfreulicherweise haben wir in der Woche um das erste Adventswochenende unsere Frequenzen im Vergleich zum Vor-Corona-Zeitraum steigern können", sagt Sascha Twesten (51), Leiter des Vita-Centers.

Blick in die Galerie Roter Turm am Nachmittag. Einige Besucher machten bereits Last-Minute-Käufe.
Blick in die Galerie Roter Turm am Nachmittag. Einige Besucher machten bereits Last-Minute-Käufe.  © Ralph Kunz

Welche weiteren Einschränkungen auf den Handel zukommen, könnte die Landesregierung bereits am Montag entscheiden.

Titelfoto: Ralph Kunz

Mehr zum Thema Chemnitz Wirtschaft: