Chemnitz gründet eine Kulturhauptstadt-GmbH

Chemnitz - Ein großer Schritt auf dem Weg ins Jahr 2025: Die Stadt Chemnitz hat eine Kulturhauptstadt GmbH gegründet. Sie soll schon dieses Jahr erste Projekte begleiten - sobald der Stadtrat zustimmt.

Theater-Chef Christoph Dittrich (54, v. l.), Oberbürgermeister Sven Schulze (49, SPD) und Kulturbetriebs-Leiter Ferenc Csák (46).
Theater-Chef Christoph Dittrich (54, v. l.), Oberbürgermeister Sven Schulze (49, SPD) und Kulturbetriebs-Leiter Ferenc Csák (46).  © Ralph Kunz

Einen Monat nach der offiziellen Titelvergabe gaben Oberbürgermeister Sven Schulze (49, SPD) und Kulturbetriebs-Leiter Ferenc Csák (46) Einblicke in die Aufgaben und Projekte der GmbH. Sie soll unter anderem mit dem Etat von 90 Millionen Euro das im Bewerbungsbuch festgelegte Programm realisieren.

Dieses Programm gilt seit dem Titelgewinn als bindender Vertrag mit der Europäischen Kommission. "Mindestens 80 Prozent davon müssen umgesetzt werden", erklärte Ferenc Csák.

OB Schulze betonte, dass der Titel "nicht einfach nur ein Feuerwerk im Jahr 2025" bedeutet, sondern viele Jahre der kulturellen Bereicherung. Bereits im Sommer und Herbst sollen die ersten Projekte starten, die ersten Feste steigen.

Chemnitz: Verkaufsoffene Sonntage in Chemnitz: Center gucken in die Röhre!
Chemnitz Verkaufsoffene Sonntage in Chemnitz: Center gucken in die Röhre!

Ein kleiner Vorgeschmack: Stadt, GmbH und lokale Akteure wollen im Juni Musiker zur "Fete de la musique" aufspielen lassen, im September das Open-Air-Event "Hutfestival.eu" mit Zirkusartisten, Zauberern und Clowns feiern sowie im Oktober die Pflanzung der 4000 Apfelbäume beginnen.

Zuvor aber diskutiert der Chemnitzer Stadtrat am 17. März die Gründung der GmbH.

Titelfoto: Ralph Kunz

Mehr zum Thema Chemnitz2025: