"Kleines Kulturhauptstadtjahr": In Chemnitz wird schon 2022 gefeiert!

Chemnitz - Die frischgebackene Kulturhauptstadt-GmbH hat große Pläne. Und nicht erst für 2025 - bereits nächstes Jahr soll ein "Kleines Kulturhauptstadtjahr" stattfinden.

"Wir konnten den Titelsieg ja noch gar nicht richtig feiern", sagt Christoph Dittrich (54), Interims-Geschäftsführer der GmbH.
"Wir konnten den Titelsieg ja noch gar nicht richtig feiern", sagt Christoph Dittrich (54), Interims-Geschäftsführer der GmbH.  © Kristin Schmidt

Im Juni kommenden Jahres sollen an sieben bis zehn Tagen Projekte, Veranstaltungen und Konzerte stattfinden, erklärt Dr. Christoph Dittrich (54), vorübergehender Geschäftsführer der Gesellschaft. Wie auch das Themenjahr 2025 soll das "künstlerische Großprojekt" 2022 im Schulterschluss zwischen lokalen und regionalen sowie europäischen Akteuren geschehen.

Geplant sind beispielsweise Auftritte von Ensembles vergangener Europäischer Kulturhauptstädte. "Das soll auch zeigen: Was sind das für Städte, mit denen wir jetzt auf Augenhöhe stehen?", so Dittrich.

Außerdem wolle man ein Zeichen setzen: Dass Chemnitz auf einem guten Weg ist, 2025 zu gestalten. Hier kämen bereits laufende Projekte aus dem Kulturhauptstadt-Programm zur Geltung.

Mit internationaler Ausschreibung soll Doppelspitze der Kulturhauptstadt-GmbH gefunden werden

Immer vorwärts: Die frischgebackene Aufsichtsrätin Almut Patt (52, CDU) plant mit der Kulturhauptstadt GmbH ein "Kleines Kulturhauptstadtjahr 2022".
Immer vorwärts: Die frischgebackene Aufsichtsrätin Almut Patt (52, CDU) plant mit der Kulturhauptstadt GmbH ein "Kleines Kulturhauptstadtjahr 2022".  © Kristin Schmidt

"2022 wird sozusagen die Vorspeise zum Hauptgang 2025", erklärt Juristin Almut Patt (52, CDU). Die Stadträtin ist seit Kurzem ehrenamtliches Aufsichtsratsmitglied der neu gegründeten GmbH.

Das Gremium werde sich laut Patt nach Pfingsten zum ersten Mal treffen, um die internationale Ausschreibung für die Doppelspitze der GmbH auf den Weg zu bringen.

Diese werde aus einem Geschäftsführer (fürs Finanzielle) und einem Intendanten (fürs Kreative) bestehen. Christoph Dittrich rechnet damit, dass die Doppelspitze bis Herbst gefunden sein wird.

Heftige Kritik am Chemnitzer Flüchtlingsheim auf Zwangsarbeiter-Gelände
Chemnitz Politik Heftige Kritik am Chemnitzer Flüchtlingsheim auf Zwangsarbeiter-Gelände

Dann könne es schrittweise mit der Besetzung der bis zu 60 Planstellen weitergehen.

Die alte Hartmannfabrik soll nach ihrer Sanierung Sitz der Gesellschaft werden.
Die alte Hartmannfabrik soll nach ihrer Sanierung Sitz der Gesellschaft werden.  © Maik Börner

Ihren Hauptsitz werde die GmbH übrigens in der alten Hartmannfabrik haben. Diese soll dann auch über Veranstaltungsräume für Kulturveranstaltungen verfügen.

Titelfoto: Montage: Kristin Schmidt (2), Maik Börner

Mehr zum Thema Chemnitz2025: