Chemnitzer Weihnachtsmarkt abgesagt, dafür blühen Pop-up-Stores auf

Chemnitz - Jetzt ist es traurige Gewissheit: Ein Weihnachtsmarkt wird auch im Dezember nicht stattfinden (TAG24 berichtete). Einen kleinen Lichtblick gibt es jedoch: Statt Shopping- und Fressbuden sorgen aktuell weihnachtliche Pop-up-Stores zumindest für ein bisschen Festtagsstimmung in der City.

Philipp Salzmesser (32) vom "Holzkombinat" ist einer von sieben Händlern, die seit Freitag im Rosenhof Quartier beziehen.
Philipp Salzmesser (32) vom "Holzkombinat" ist einer von sieben Händlern, die seit Freitag im Rosenhof Quartier beziehen.  © Ralph Kunz

Der Wochenmarkt darf stattfinden, ein Weihnachtsmarkt aber nicht. Das verkündete am Freitag die Stadt. Für weihnachtliches Flair sorgen nun 17 zusätzliche Händler auf dem Wochenmarkt. Aktuell bieten zudem Pop-up-Stores - also Ladengeschäfte auf Zeit - lokalen Künstlern eine Chance, möglichst unbeschadet durch den Corona-Winter zu kommen.

So hat Upcycling-Künstlerin Denise Quarch ihre Zelte gemeinsam mit sechs weiteren Kunsthandwerkern und Designern im Rosenhof 6 aufgeschlagen. Sie teilen sich bis zum 22. Dezember ein Ladengeschäft und präsentieren dort ihre Produkte.

"Die Idee wird sehr gut angenommen", hofft Quarsch. "Besonders jetzt, wo es definitiv keinen Weihnachtsmarkt mehr geben wird."

Denise Kendzia und Hendrik Rottluff zeigen, was es in "Karl's Kunsthaus" zukaufen gibt.
Denise Kendzia und Hendrik Rottluff zeigen, was es in "Karl's Kunsthaus" zukaufen gibt.  © Maik Börner
Bis zum 22. Dezember hat "Die Manufaktur: PopUp Store" im Rosenhof geöffnet.
Bis zum 22. Dezember hat "Die Manufaktur: PopUp Store" im Rosenhof geöffnet.  © Ralph Kunz

Lokales Shopping ist seit Mittwoch auch im weihnachtlichen Pop-up-Store auf der Zwickauer Straße 408 möglich. In "Karls Kunsthaus" können Kunden Geschenke von heimischen Händler kaufen und nebenbei auch noch Werke von lokalen Künstlern bestaunen.

Titelfoto: Maik Börner

Mehr zum Thema Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0