Nach Impfpflicht-Demo in Chemnitz mit tausenden Teilnehmern: Polizei ermittelt

Chemnitz - Die ab 15. März geplante Impfpflicht im Gesundheitswesen sorgte am Samstag bundesweit für Proteste. Auch in Chemnitz gingen tausende Menschen auf die Straße. Jetzt ermittelt die Polizei.

Protest gegen die Impfpflicht: Tausende Demonstranten waren am Samstag in der Chemnitzer Innenstadt unterwegs.
Protest gegen die Impfpflicht: Tausende Demonstranten waren am Samstag in der Chemnitzer Innenstadt unterwegs.  © Maik Börner

Gegen 14.45 Uhr versammelten sich laut Polizei etwa 400 Menschen auf dem Neumarkt. Ein Mann ging auf die Einsatzkräfte zu und zeigte eine Versammlung an: "Nach Rücksprache mit der städtischen Versammlungsbehörde wurde die Versammlung gemäß der geltenden Rechtslage beschieden", so die Polizei.

Gegen 15.20 Uhr liefen plötzlich dutzende Teilnehmer in Richtung Straße der Nationen los, sodass der Versammlungsleiter seine Versammlung vor Ort beendete.

Diesem Aufzug, der anfangs noch etwa 1000 Teilnehmer zählte, schlossen sich weitere Gruppen an, die auf dem Innenstadtring liefen. Von Maske und Abstand war beim Großteil nichts zu sehen.

Chemnitz: Pyro im Stadion, Schlägerei nach Spielende: Polizei-Fazit nach Sachsenpokalfinale in Chemnitz
Chemnitz Lokal Pyro im Stadion, Schlägerei nach Spielende: Polizei-Fazit nach Sachsenpokalfinale in Chemnitz

Eine Stunde später kehrte der Demonstrationszug, der nach Polizeiangaben in der Zwischenzeit mehrere tausend Teilnehmer hatte, auf den Neumarkt zurück. Dort löste sich der Protest dann auf.

Polizei ermittelt wegen unzulässigem Aufzug in Chemnitz

"Im Ergebnis war ein friedlicher sowie störungsfreier Verlauf zu bilanzieren", so die Polizei weiter.

Unterstützt wurden die Einsatzkräfte vor Ort dabei durch Beamte der sächsischen Bereitschaftspolizei. Insgesamt waren rund 130 Einsatzkräfte involviert.

Aktuell sind nach der geltenden Corona-Schutzverordnung in Sachsen Versammlungen mit einer maximalen Teilnehmeranzahl von 1000 Personen erlaubt. Die Polizei Chemnitz ermittelt nun wegen der Durchführung des unzulässigen Aufzuges.

Die Ermittlungen richten sich derzeit gegen Unbekannt.

Titelfoto: Maik Börner

Mehr zum Thema Chemnitz Corona: