Chemnitz: Angehender Erzieher (19) soll Kleinkind schwer missbraucht haben

Chemnitz - Es sind schwere Vorwürfe, die einem 19-jährigen Erzieher aus Chemnitz zur Last gelegt werden! Wie die Generalstaatsanwaltschaft Dresden am Donnerstag mitteilt, soll der junge Mann im Jahr 2019 in mindestens zwei Fällen ein damals einjähriges Kind schwer sexuell missbraucht haben.

Die Polizei nahm am vergangenen Dienstag einen angehenden Erzieher (19) fest. Er soll ein einjähriges Kind schwer sexuell missbraucht haben (Symbolbild).
Die Polizei nahm am vergangenen Dienstag einen angehenden Erzieher (19) fest. Er soll ein einjähriges Kind schwer sexuell missbraucht haben (Symbolbild).  © 123RF/Heiko Kueverling

Darüber hinaus soll der 19-Jährige, welcher sich aktuell in einer Ausbildung zum Erzieher befindet, Kinderpornos produziert und besessen haben.

Am vergangenen Dienstag wurde die Wohnung des Mannes in Chemnitz durchsucht. Es wurden drei Telefone, ein Laptop und weitere Beweismittel sichergestellt. Zudem wurden zwei weitere Wohnungen im Landkreis Mittelsachsen durchsucht. 

Auch die Kinderbetreuungseinrichtung in Chemnitz wurde durchsucht. Dabei konnten die Ermittler die Identität des missbrauchten Kindes eindeutig klären.

Der Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen, wird noch heute dem Haftrichter vorgeführt.

Aktuell liegen laut Polizei keine Anhaltspunkte dafür vor, dass ein Zusammenhang mit dem Missbrauchsskandal von Bergisch-Gladbach besteht.

Titelfoto: 123RF/Heiko Kueverling

Mehr zum Thema Chemnitz Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0