Chemnitz: Mann (29) flieht vor Entzug und landet im Knast

Chemnitz - Dumm gelaufen: Die Bundespolizei Chemnitz hat am Hauptbahnhof einen 29 Jahre alten Mann kontrolliert, der per aktueller Ausschreibung von der Staatsanwaltschaft Chemnitz gesucht wurde.

Der Mann wurde festgenommen und kam zurück in den Knast. (Symbolbild)
Der Mann wurde festgenommen und kam zurück in den Knast. (Symbolbild)  © Uli Deck/dpa

Wie die Bundespolizei am Montag mitteilte, fand die Kontrolle am späten Freitagnachmittag statt. Bei der Überprüfung des 29-Jährigen stellten die Beamten fest, dass dieser wegen verschiedener Betäubungsmitteldelikten und Betrug vom Amtsgericht Chemnitz zu insgesamt sechs Jahren und vier Monaten Knast verurteilt worden war. Diese Freiheitsstrafe hatte er schon zum Teil im Gefängnis Dresden verbüßt, sollte jetzt zu einer Therapie.

"Am 6. August sollte der Deutsche in eine Entzugseinrichtung eingeliefert werden. Dies nutzte er jedoch zur Flucht", so ein Sprecher der Bundespolizei.

Weit kam der Mann aber nicht, denn er wurde umgehend zur Festnahme ausgeschrieben, da er noch 757 Tage Restfreiheitsstrafe in Dresden zu verbüßen hat.

Der 29-Jährige wurde festgenommen und auf das Bundespolizei-Revier im Chemnitzer Hauptbahnhof gebracht. Dort durchsuchten die Polizisten den Mann und entdeckten in seiner Socke eine geringe Menge Cannabis.

Schließlich ging es für den Mann statt in den Entzug zurück in den Knast.

Titelfoto: Uli Deck/dpa

Mehr zum Thema Chemnitz Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0