Chemnitz: Flucht vor der Polizei endet für Biker im Maisfeld

Chemnitz - Vor der Polizei zu flüchten, ist keine besonders kluge Idee. Dennoch hat genau das nun ein 18-jähriger Biker in Chemnitz versucht.

Die Flucht vor der Polizei endete in einem Maisfeld bei Chemnitz. (Symbolbild)
Die Flucht vor der Polizei endete in einem Maisfeld bei Chemnitz. (Symbolbild)  © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Eine Polizeistreife war Dienstagnacht auf der Scheffelstraße in Richtung Annaberger Straße unterwegs, als den Beamten auf der Annaberger Straße ein Motorrad auffiel, welches die Kreuzung offenbar bei Rot überquerte.

Mit Blaulicht, Martinshorn sowie der Leuchtschrift "Stopp! Polizei" fuhren die Beamten dem Motorrad hinterher.

Der Biker ignorierte sämtliche Aufforderungen der Polizei und flüchtete teilweise mit über 100 km/h vor den ihm folgenden Beamten.

Chemnitz: 42 Meter lang! Mega-Transporter rollt durch Chemnitz, Halte- und Parkverbote geplant
Chemnitz 42 Meter lang! Mega-Transporter rollt durch Chemnitz, Halte- und Parkverbote geplant

Die Flucht endete letztendlich in einem Maisfeld im Burkhardtsdorfer Ortsteil Meinersdorf. Dort fanden die Polizisten zunächst das Motorrad der Marke KTM. Der Biker stellte sich kurz darauf freiwillig den Beamten.

Die Begründung für seine Flucht lieferte der 18-Jährige gleich hinterher. Er besaß keinen gültigen Führerschein. Zudem war an seiner Maschine kein Kennzeichen angebracht.

Gegen den deutschen Staatsangehörigen wurden Anzeigen wegen verbotener Kraftfahrzeugrennen, Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie Kennzeichenmissbrauchs gefertigt.

Titelfoto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Mehr zum Thema Chemnitz Crime: