Chemnitz: Radlerin totgerast, Fahrer bekommt Bewährung

Chemnitz - Mit rund 70 Sachen raste David L. (19, Name geändert) durch die 30er-Zone in der Neefestraße. Eine entgegenkommende Radfahrerin (64) hatte keine Chance und verlor ihr Leben.

Der Peugeot des damals 18-jährigen Fahranfängers kam im Zaun zum Stehen.
Der Peugeot des damals 18-jährigen Fahranfängers kam im Zaun zum Stehen.  © Harry Härtel

Der Fahranfänger war zur Tatzeit im November 2019 noch 18 Jahre jung und im Peugeot unterwegs.

An der Ecke Mozartstraße verlor er plötzlich die Kontrolle, rutschte auf die Gegenfahrbahn und erwischte die Radlerin (TAG24 berichtete).

Die Frau wurde gegen einen geparkten Skoda geschleudert.

Und nach dem Buddeln ein frisches Bier: Chemnitzer Gartenkneipen trotzen jedem Trend
Chemnitz Wirtschaft Und nach dem Buddeln ein frisches Bier: Chemnitzer Gartenkneipen trotzen jedem Trend

Später erlag sie in der Klinik ihren schweren Verletzungen.

Beim Unfall wurde die Radfahrerin (64) gegen ein parkendes Auto geschleudert.
Beim Unfall wurde die Radfahrerin (64) gegen ein parkendes Auto geschleudert.  © Harry Härtel

Das Landgericht Chemnitz verurteilte David L. wegen fahrlässiger Tötung nach Jugendstrafrecht zu acht Monaten Freiheitsstrafe auf Bewährung (zwei Jahre). Zusätzlich muss er 100 Sozialstunden leisten und 1000 Euro an den Verein "Kaleb" zahlen. Nach dem dreimonatigen Fahrverbot darf er wieder hinters Steuer.

Titelfoto: Harry Härtel

Mehr zum Thema Chemnitz Crime: