Zehn Jahre nach bewaffnetem Überfall auf Chemnitzer Juwelier: Ermittlungen eingestellt

Chemnitz - Im Februar 2010 überfielen drei bewaffnete Täter den Juwelier Roller am Chemnitzer Markt. Aufgeklärt wird der Raubüberfall möglicherweise nie, denn die Ermittlungen wurden nun eingestellt.

Im Februar 2010 überfielen drei Täter das Juweliergeschäft Roller am Chemnitzer Markt.
Im Februar 2010 überfielen drei Täter das Juweliergeschäft Roller am Chemnitzer Markt.  © Harry Härtel

Die Tat passierte am 17. Februar 2010 kurz nach 18.30 Uhr. Drei maskierte und bewaffnete Männer stürmten das Schmuckgeschäft, bedrohten zwei Angestellte (damals 60 und 66 Jahre), räumten die Schaufensterauslagen und Vitrinen leer.

Wie die Polizei damals berichtete, nahmen die Täter gezielt wertvolle Uhren sowie Perlen und Platinschmuck mit. Offenbar hatten die Räuber das Geschäft vorher genau ausspioniert. Nach wenigen Minuten verschwanden die drei Männer wieder und flüchteten vermutlich mit einem Auto.

Der geklaute Schmuck und die Uhren hatten einen Wert von rund 100.000 Euro.

Die Polizei suchte nach Zeugen. Doch die Täter blieben bis heute verschwunden.

Nun hat die Staatsanwaltschaft die Fahndung nach den Tätern wegen fehlender Erfolgsaussichten eingestellt.

Titelfoto: Harry Härtel

Mehr zum Thema Chemnitz Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0