Großeinsatz der Polizei in Waldheim: Mann ballert aus seiner Wohnung

Waldheim - Eine einfache Fahrzeugkontrolle im mittelsächsischen Waldheim endete am Samstagabend in einem Großeinsatz der Polizei.

Die Bahnhofstraße musste für mehreren Stunden voll gesperrt werden.
Die Bahnhofstraße musste für mehreren Stunden voll gesperrt werden.  © Lausitznews

Polizeibeamte bemerkten auf der Bahnhofstraße bei einer Verkehrskontrolle ein in unmittelbarer Nähe geparktes Auto, aus welchem lautstark Musik ertönte. Zudem befanden sich drei Personen in der Nähe des Autos, die sich augenscheinlich dort trafen.

"Plötzlich öffnete sich ein Fenster eines angrenzenden Wohnhauses, und ein Mann streckte einen waffenähnlichen Gegenstand in Richtung des geparkten Pkws. In der Folge knallte es dreimal lautstark. Einschüsse im Fahrzeug oder im nahen Umfeld konnten nicht festgestellt werden", wie die Polizei am Sonntag mitteilte.

Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass es sich um eine scharfe Schusswaffe handeln könnte, wurden weitere Einsatzkräfte in die Bahnhofstraße hinzugerufen.

Baustellen Chemnitz: Diese Baustellen erwarten Euch ab Montag in Chemnitz
Chemnitz Baustellen Diese Baustellen erwarten Euch ab Montag in Chemnitz

"Vor dem Wohnhaus konnten die Polizisten drei Hülsen einer Schreckschusswaffe fest- und sicherstellen", wie es weiter hieß. Im Außenbereich wurde zudem ein 32-jähriger Tatverdächtiger angetroffen, jedoch führte dieser keinen waffenähnlichen Gegenstand mit sich. Allerdings brachte die Kontrolle was anderes zutage. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 1,22 Promille. Zudem reagierte ein Drogenschnelltest positiv auf Cannabis und Amphetamine.

In der Wohnung des Mannes konnten die Beamten keinen pistolenähnlichen Gegenstand auffinden, jedoch eine Vielzahl an Gegenständen und Flaggen, die dem rechten Klientel zuzuordnen sind. In der Wohnung wurde ein Cliptütchen mit Cannabis gefunden und sichergestellt.

Während die Polizei noch vor Ort war, hisste ein 25-jähriger Obermieter eine Reichskriegsflagge aus dem Fenster seiner Wohnung. Gegenüber den Polizeibeamten gab er an, eine Schreckschusswaffe zu besitzen, wisse aber nicht, wo sich diese befinden würde. Eine Wohnungsdurchsuchung bei dem 25-Jährigen führte ebenfalls nicht zum Auffinden einer Schreckschusswaffe.

Die Polizei musste in Waldheim zur Bahnhofstraße ausrücken.
Die Polizei musste in Waldheim zur Bahnhofstraße ausrücken.  © Lausitznews

Die Polizei ermittelt fortan wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz, Bedrohung und wegen des unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln. Wer sich für die Schussabgabe verantworten muss, wird Gegenstand der andauernden Ermittlungen sein.

Titelfoto: Lausitznews

Mehr zum Thema Chemnitz Crime: