Chris Teicher (24) überfiel vor sechs Jahren eine Tankstelle: Heute träumt er von einer Ausbildung

Mittweida/Arnsdorf - Ende 2014 überfiel ein Mann die Total-Tankstelle in Mittweida. Der Täter verbüßte seine Strafe, will nun ein neues Leben beginnen. 
Tatort Mittweida: Diese Tankstelle überfiel Chris Teicher im Oktober 2014.
Tatort Mittweida: Diese Tankstelle überfiel Chris Teicher im Oktober 2014.  © Bernd Rippert

Heute erzählt er TAG24 seine Geschichte: "Man ist nicht gleich ein schlechter Mensch, nur weil man mal Mist gebaut hat." 

Mit 18 kam Chris Teicher (24) nach einer Odyssee durch mehrere Kinderheime das erste Mal mit Drogen in Kontakt. "Ein Freund ließ mich Crystal probieren. Danach wurde ich süchtig und verbrauchte dafür mein gesamtes Geld." 

Mit Kumpels klaute dies und das, um es später zu Geld zu machen. Irgendwann bekam er eine Gasdruckpistole in die Hände. "Ziemlich spontan marschierte ich damit abends zur nächsten Tankestelle, zog ein Tuch ins Gesicht und bedrohte die Kassiererin, sagte: 'Ich will das Geld, nur die Scheine. Und eine Schachtel Zigaretten'." 

Beute: 540 Euro. 

Damit flüchtete er 500 Meter weiter - bis nach Hause. "Die Polizei fuhr noch an mir vorbei."

Chris Teicher hat Schuldgefühle

Musik statt Crystal Meth: Chris Teicher (24) beginnt nach dem Tankstellen-Überfall in Mittweida ein neues Leben.
Musik statt Crystal Meth: Chris Teicher (24) beginnt nach dem Tankstellen-Überfall in Mittweida ein neues Leben.  © Eric Münch

Alsbald bekam Chris Teicher Schuldgefühle: "Gangsterleben ist nicht spannend, sondern Stress."

Er stellte sich der Polizei. 

Das Amtsgericht Döbeln verurteilte ihn. Weil ein Gutachter ihm eine "impulsive Persönlichkeitsstörung" diagnostizierte, kam er für fast vier Jahre in die Psychiatrie statt ins Gefängnis. 

Heute lebt er in einer Wohngruppe, hat neue Freunde und eine Freundin. 

Er versucht sich als Rapper, macht ein Praktikum im Fahrradladen, träumt von einer Ausbildung als Fahrradmechaniker - und ist weg von den Drogen, bereut seine Taten. 

Eine Überwachungskamera filmte den Überfall vor sechs Jahren.
Eine Überwachungskamera filmte den Überfall vor sechs Jahren.  © Repro: Eric Münch

"Ich kann den Überfall nicht vergessen, aber er hat mir den Weg in ein besseres Leben gezeigt." Seine gesetzliche Vertreterin Elke Richter (53) steht ihrem Schützling auf allen legalen Wegen bei: "Chris ist auf einem guten Weg."

Titelfoto: Eric Münch, Repro: Eric Münch

Mehr zum Thema Chemnitz Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0