Viertel Million Euro ergaunert: Polizei schnappt Betrüger-Bande

Rochlitz/Mittweida - Ermittlungserfolg der Polizei: Die Beamten haben in Mittelsachsen eine Gruppe mutmaßlicher Betrüger geschnappt.

Fünf Verdächtige wurden verhaftet. (Symbolbild)
Fünf Verdächtige wurden verhaftet. (Symbolbild)  © ammentorp/123 RF

Seit November 2019 kam es in Rochlitz und Umgebung zu mindestens 60 Betrugsfällen, bei denen ein Schaden von rund 276.000 Euro entstand.

Die Täter hatten Rechnungen, an die sie auf unbekannte Weise gekommen waren, so manipuliert, dass die Adressaten das Geld nicht auf die Konten der Rechnungsleger überwiesen, sondern auf die der Betrüger.

"Im Zuge der gemeinsamen Ermittlungen des Kriminaldienstes des Polizeireviers Rochlitz sowie der Chemnitzer Staatsanwaltschaft konnte zunächst der Modus Operandi der Täter nachvollzogen werden", so die Polizei. 

Die Täter stahlen nachts aus Briefkästen eine unbekannte Anzahl an Rechnungen und veränderten die Kontodaten. 

"Danach gelangten die verfälschten Briefe auf dem Postweg an die Empfänger. Die Betrugsfälle flogen auf, als die Adressaten mittels Mahnungen von den Rechnungslegern auf die ausstehenden Geldbeträge hingewiesen wurden", berichtet die Polizei.

Polizei durchsucht Wohnungen

Als sich die Anzeigen häuften, verfolgten die Ermittler die angegebenen Kontoverbindungen und kamen so auf sechs Verdächtige im Alter von 20 bis 39 Jahren. Bei einer Befragung gestand der 20 Jahre alte Deutsche die Taten. Für die übrigen Verdächtigen, bei denen es sich ebenfalls um Deutsche handelt, wurde Haftbefehl erlassen und eine Durchsuchung der Wohnungen angeordnet.

Am Donnerstag wurden die Beschlüsse umgesetzt und neben einem Haus in Zettlitz, vier Wohnungen in Rochlitz und Mittweida sowie ein Kleingarten in Rochlitz durchsucht. "Dabei konnten die fünf Gesuchten auch vorläufig festgenommen werden. Im Rahmen der Durchsuchungen konnten die Polizisten überdies umfangreiches Beweismaterial beschlagnahmen. Neben Handys, Laptops, diversen Briefen fanden die Ermittler auch Schlüssel zum Öffnen von Postbriefkästen."

Die Schlüssel waren 2013 bei einem Einbruch gestohlen worden. Damit wurde auch geklärt, wie die Täter die Briefkästen öffnen konnten. Die fünf Verdächtigen wurden wegen dringenden Tatverdachts des bandenmäßigen Betrugs in eine JVA gebracht. Der 20-Jährige ist auf freiem Fuß, gegen ihn lag kein Haftbefehl vor.

Die Ermittlungen dauern an.

Titelfoto: ammentorp/123 RF

Mehr zum Thema Chemnitz Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0