Sachsen: Mutmaßlicher Drogendealer und Polizist stürzen in Fluss, Haftbefehl gegen 19-Jährigen

Penig - Nach einem nächtlichen Polizeieinsatz in Penig musste ein mutmaßlicher Drogendealer (19) und ein Polizist (38) wegen Unterkühlungen ins Krankenhaus gebracht werden. Der 19-Jährige wurde am Montag einem Haftrichter vorgestellt. Dieser stellte gegenüber dem Tatverdächtigen einen Haftbefehl aus.

In Penig endete am Sonntag ein Polizeieinsatz in der Mulde. (Symbolbild)
In Penig endete am Sonntag ein Polizeieinsatz in der Mulde. (Symbolbild)  © 123RF/chalabala

Anwohner der Thierbacher Straße riefen gegen 1.25 Uhr die Polizei, da mehrere Personen auf der Straße Lärm machten und in einer Unterführung Pyrotechnik gezündet hatten.

Als die Polizei eintraf, rannten drei Personen weg. Einen 19-Jährigen konnten die Beamten noch schnappen. In seinem Rucksack befanden sich nicht nur knapp 4000 Euro Bargeld in szenetypischer Stückelung, sondern auch rund zehn Gramm Kokain, etwa 150 Gramm Cannabis, eine Schreckschusspistole sowie 36 Aufkleber des Corona-Impfstoffes "Moderna", die als Nachweis der erfolgten Impfung in Impfausweise geklebt werden.

Plötzlich riss sich der junge Mann los und wollte in die Mulde springen. Als ein 38-jähriger Beamter nach ihm griff, stürzten beide in den Fluss.

Chemnitz: Endlich wieder 3G in Chemnitzer Salons: Schicke Schnitte für Ungeimpfte
Chemnitz Lokal Endlich wieder 3G in Chemnitzer Salons: Schicke Schnitte für Ungeimpfte

"Nach gegenwärtigem Kenntnisstand hielt der Polizeiobermeister den jungen Mann trotz heftiger Gegenwehr im Wasser fest, sodass er ein Abtreiben des Tatverdächtigen in der Strömung verhindern konnte. Mit Unterstützung weiterer Beamter konnten beide schließlich den Fluss wieder verlassen", teilt die Polizei mit. Sie wurden wegen Unterkühlungen in Krankenhäuser gebracht.

Der 19-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Betäubungsmittel, Bargeld, Schreckschusspistole und Impfausweis-Aufkleber wurden sichergestellt.

Auch bei der Wohnungsdurchsuchung wurden die Beamten fündig

Wie die Polizeidirektion Chemnitz am Montag mitteilt, wurde bei der angeordneten Wohnungsdurchsuchung etwa ein Kilogramm Marihuana, 41 Gramm Haschisch, rund 8,6 Gramm Kokain, eine weitere Schreckschusswaffe, ein Schlagring sowie verbotene Messer (Butterflymesser und Springmesser) und etwa 3310 Euro sichergestellt.

Der 19-jährige Deutsche wurde am Montag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Chemnitz einem Haftrichter am Amtsgericht Chemnitz vorgeführt. Er erließ gegenüber dem Tatverdächtigen ein Haftbefehl. Dieser wurde daraufhin in die Jugendstrafvollzugsanstalt gebracht.

Aktualisiert: 6. Dezember, 13.59 Uhr

Titelfoto: 123RF/chalabala

Mehr zum Thema Chemnitz Crime: