Staatsanwalt sicher: Chemnitzer zündete Chef-Büro mit Diesel an

Chemnitz - Entflammte die Wut auf den Chef? Wolfgang F. (51) soll in Siegmar das Büro eines Geschäftsführers angezündet haben. Sachschaden: rund 1,2 Millionen Euro! Das Amtsgericht Chemnitz wollte am Mittwoch den Prozess eröffnen - doch der Angeklagte kam einfach nicht.

Wo bleibt bloß der Angeklagte? Verteidiger Ralf Werner Krause wartete vergeblich.
Wo bleibt bloß der Angeklagte? Verteidiger Ralf Werner Krause wartete vergeblich.  © Haertelpress/Harry Härtel

In der Nacht zum 2. Februar 2020 stand die zwölfte Etage des Technologieparks "Heckert" in der Otto-Schmerbach-Straße in Flammen. Die Feuerwehr konnte das Feuer löschen, die Kripo ging von Beginn an von Brandstiftung aus.

Im Visier der Ermittler: Wolfgang F. - er soll gegen 2.30 Uhr in das Hochhaus eingedrungen sein, Diesel und weitere Brandbeschleuniger verschüttet und die Chef-Etage damit angezündet haben.

Der Brand zerstörte die Wände und den Deckenbereich vollständig, auch angrenzende Büros wurden beschädigt. Der Sachschaden beträgt insgesamt rund 1,2 Millionen Euro.

Chemnitz: Verkaufsoffene Sonntage in Chemnitz: Center gucken in die Röhre!
Chemnitz Verkaufsoffene Sonntage in Chemnitz: Center gucken in die Röhre!

Den Prozess-Auftakt am Mittwoch am Amtsgericht Chemnitz schwänzte der Angeklagte - zur Verwunderung auch seines Verteidigers. Das Gericht veranlasste eine Vorführung aus seiner Wohnung, doch auch dort war Wolfgang F. nicht anzutreffen. Nun hat das Gericht einen Haftbefehl erlassen.

Das Feuer war in der zwölften Etage des Technologieparks "Heckert" ausgebrochen.
Das Feuer war in der zwölften Etage des Technologieparks "Heckert" ausgebrochen.  © Haertelpress/Harry Härtel
Die Feuerwehr beim Einsatz in Siegmar im Februar 2020.
Die Feuerwehr beim Einsatz in Siegmar im Februar 2020.  © Haertelpress/Harry Härtel

"Wir kennen die Gründe noch nicht", sagt Gerichtssprecherin Birgit Feuring. Es sei schwierig einzuschätzen, wann der Angeklagte aufgegriffen wird - und wann der Prozess starten kann.

Titelfoto: Haertelpress/Harry Härtel

Mehr zum Thema Chemnitz Crime: