Verfolgungsjagd mit der Polizei: Kia-Fahrer unter Drogen und ohne Fahrerlaubnis

Chemnitz - Am Donnerstag kam es zu einer Verfolgungsjagd zwischen der Polizei und einem flüchtigen Kia-Fahrer (32). Wie sich später herausstellte, war dieser den Beamten nicht unbekannt.

Am Ende der Verfolgungsjagd mit der Polizei krachte der Kia-Fahrer gegen eine Laterne und versuchte zu Fuß zu flüchten.
Am Ende der Verfolgungsjagd mit der Polizei krachte der Kia-Fahrer gegen eine Laterne und versuchte zu Fuß zu flüchten.  © Harry Härtel

Auf der Reichsstraße in Höhe der Ermafa-Passage führte die Polizei in Chemnitz am Donnerstagabend eine Verkehrskontrolle durch.

Laut ersten Informationen ignorierte dabei ein Kia-Fahrer das Haltesignal der Beamten und fuhr mit erhöhter Geschwindigkeit weiter, woraufhin die Polizisten die Verfolgung aufnahmen.

Der 32-jährige Kia-Fahrer missachtete dabei die Verkehrsregeln und brachte Unbeteiligte in Gefahr.

Chemnitz: Erneut Hunderte Menschen bei unerlaubten Demos in Westsachsen
Chemnitz Lokal Erneut Hunderte Menschen bei unerlaubten Demos in Westsachsen

Der Kia fuhr in Höhe der Emil-Rosenow-Straße auf Grund verkehrsbedingt haltender Fahrzeuge über die Fußgänger-Mittelinsel auf die Gegenfahrbahn und streifte dort einen entgegenkommenden Audi einer 56-Jährigen

Anschließend fuhr er wieder auf die rechte Fahrbahnseite und beschädigte dort zwei Absperrpoller. Er flüchtet weiter und bog nach links in die Kaßbergstraße ab.

Wegen zu hoher Geschwindigkeit kam er nach rechts von der Fahrbahn ab, stieß gegen einen Laternenmast und kam zum Stehen.

Wie sich zeigte, war der Flüchtige ohne Fahrerlaubnis unterwegs und bereits die Tage zuvor durch Drogendelikte und dem Verstoß gegen das Waffengesetz aufgefallen.

Auch an diesem Abend stand der 32-Jährige unter Drogen. Er wurde nach der Festnahme in ein Krankenhaus gebracht.

Der Kia-Fahrer stand unter Drogen und war der Polizei bereits wegen Drogendelikten und dem Verstoß gegen das Waffengesetzt bekannt.
Der Kia-Fahrer stand unter Drogen und war der Polizei bereits wegen Drogendelikten und dem Verstoß gegen das Waffengesetzt bekannt.  © Harry Härtel

Den Sachschaden schätzte die Polizei auf 15.000 Euro. Die Beamten haben Ermittlungen wegen Gefährdung des Straßenverkehrs sowie Fahrens ohne Fahrerlaubnis aufgenommen.


Titelfoto: Harry Härtel

Mehr zum Thema Chemnitz Crime: