Dachstuhlbrand in Chemnitz: Das sagen die Ermittler zur Brandursache

Chemnitz - Nach dem verheerenden Dachstuhlbrand auf dem Chemnitzer Sonnenberg gibt es erste Erkenntnisse zur Brandursache. Die Identität der Leiche ist weiterhin unklar.

Nach Untersuchungen gibt es erste Erkenntnisse zur Ursache des Brandes auf dem Sonnenberg.
Nach Untersuchungen gibt es erste Erkenntnisse zur Ursache des Brandes auf dem Sonnenberg.  © Jan Härtel

Nachdem Brandursachenermittler am Montag den Brandort des am Sonntag in Flammen stehenden Mehrfamilienhauses in der Uhlandstraße untersucht haben, gibt es erste Erkenntnisse zur Brandursache.

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, sei das Feuer in der Dachgeschosswohnung durch Fahrlässigkeit ausgebrochen. Die Ermittlungen dauern weiterhin an.

Die bei den Löscharbeiten entdeckte Leiche ist noch nicht identifiziert. Es könne noch einige Tage dauern, ehe die Identität zweifelsfrei feststehe, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag. 

Möglicherweise handelt es sich um die bislang vermisste Bewohnerin der Wohnung, in der der Brand am Sonntagmorgen ausgebrochen war. Auch zur Todesursache konnte die Polizei noch keine Angaben machen, weil die Ergebnisse der Obduktion noch nicht vorliegen.

Der Brand war in einer Dachgeschosswohnung eines Eckhauses ausgebrochen und hatte sich auf ein Nachbarhaus ausgebreitet. 

Beide Mehrfamilienhäuser mussten evakuiert werden, insgesamt wurden 25 Mieter aus den Häusern gebracht. Eine 39-Jährige war mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht worden.

Titelfoto: Kristin Schmdit

Mehr zum Thema Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0