Der Winter steht bevor! Aber wo können Obdachlose in Chemnitz hin?

Chemnitz - Der Winter steht vor der Tür! Besonders hart wird dieser für Menschen, die keinen festen Wohnsitz haben. Wo können Obdach- und Wohnungslose in Chemnitz unterkommen?

Hier finden Wohnungs- und Obdachlose eine Bleibe für die Nacht: Im Chemnitzer Wohnprojekt in der Heinrich-Schütz-Straße.
Hier finden Wohnungs- und Obdachlose eine Bleibe für die Nacht: Im Chemnitzer Wohnprojekt in der Heinrich-Schütz-Straße.  © Kristin Schmidt

Speziell für Wohnungs- oder Obdachlose gibt es in Chemnitz ein Wohnprojekt. Dort kümmern sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter um diese Menschen, leisten zusätzlich Betreuungsarbeit. 

Wer über keine eigene Wohnung verfügt, kann ab 18 Uhr im Wohnprojekt in der Heinrich-Schütz-Straße 84 auf dem Chemnitzer Sonnenberg übernachten. Stand Ende Oktober nutzen 39 Personen das Hilfsangebot des Wohnprojektes.

Am Tag bietet der Tagestreff für Wohnungslose "Haltestelle" Aufenthaltsmöglichkeiten für Wohnungs- und Obdachlose an. Dieser befindet sich in der Annenstraße 22. 

Auch in der Bahnhofsmission im Hauptbahnhof werden Aufenthaltsmöglichkeiten angeboten.

Wie viele Wohnungs- oder Obdachlose es in Chemnitz gibt, kann die Stadt nicht genau ermitteln. "Das liegt daran, dass lediglich die Menschen erfasst werden können, die Hilfeangebote in Anspruch nehmen und dadurch bekannt werden", so ein Stadtsprecher.

Im Haushalt der Stadt Chemnitz wurden für dieses Jahr für die verschiedenen Hilfen etwa 1,9 Millionen Euro eingeplant.

Der Tagestreff "Haltestelle" in Chemnitz: Hier wird Wohnungs- und Obdachlosen geholfen.
Der Tagestreff "Haltestelle" in Chemnitz: Hier wird Wohnungs- und Obdachlosen geholfen.  © Klaus Jedlicka

Warum gibt es trotz dieser Angebote Obdachlose in Chemnitz?

Einige Wohnungs- und Obdachlose wollen und können sich nicht helfen lassen - leben weiterhin auf der Straße (Symbolbild).
Einige Wohnungs- und Obdachlose wollen und können sich nicht helfen lassen - leben weiterhin auf der Straße (Symbolbild).  © 123RF/Michael Heim

Durch die Hilfsangebote der Stadt Chemnitz sollten - zumindest theoretisch - keine Menschen auf der Straße leben. Jedoch gibt es Wohnungs- und Obdachlose, die durch schlechte Erfahrungen, Krankheiten oder psychische Einschränkungen keine Hilfe annehmen können oder möchten.

Diese Personen erreicht oftmals nur die Straßensozialarbeit. Die Sozialarbeiter suchen regelmäßig Kontakt, bieten den Betroffenen warme Getränke, Suppen und Kleidungen an.

Solltet Ihr eine augenscheinlich obdachlose Person in Chemnitz beobachten, solltet Ihr sie ansprechen und fragen, ob und welche Hilfe er/sie benötigt. Anschließend solltet Ihr auf die Hilfsangebote der Stadt verweisen.

Zusätzlich könnt Ihr der Stadt mitteilen, wo die obdachlose Person angetroffen wurde. Am einfachsten geht das über die kostenfreie Behördenrufnummer 115. 

Titelfoto: 123RF/Michael Heim

Mehr zum Thema Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0