Huskycup: Hier wird mit der Kettensäge geschnitzt!

Dorfchemnitz - Wer bei "Schnitzen" an ruhige kleine Bastelarbeiten denkt, ist beim Huskycup in Blockhausen völlig falsch. Denn dort wird mit der Kettensäge geschnitzt - und die Figuren sind oft weit größer als ihre Hersteller. Am Wochenende fand der Weltmeisterschafts-Cup zum 17. Mal statt.

Andreas Würzburger, Markus Baumgart und Sebastian Seiffert (v.l.) gewannen mit "Hensel und Greta" sowohl den Jury- als auch den Publikumspreis.
Andreas Würzburger, Markus Baumgart und Sebastian Seiffert (v.l.) gewannen mit "Hensel und Greta" sowohl den Jury- als auch den Publikumspreis.  © Detlev Müller

Das Thema waren diesmal die Volksmärchen der Gebrüder Grimm. Teams aus je drei Schnitzern sägten Skulpturen zu Geschichten wie "Die Bremer Stadtmusikanten". Sowohl Jurypreis als auch Zuschauerpreis gingen an das Team "Hensel und Greta". Zur Siegerehrung kamen Ministerpräsident Michael Kretschmer (45) und Landrat Matthias Damm (66).

Gleichzeitig fand eine Speedcarving-Meisterschaft statt. Dabei geht es um besonders schnelles Kettensägen-Schnitzen. Dort konnten die Figuren frei gewählt und anschließend ersteigert werden. "Die meisten meiner Figuren gingen für 300-400 Euro weg", sagt der im Speedcarving Drittplatzierte Christian Schmidt (39).

Ursprünglich hatte der Cup zu Pfingsten stattfinden sollen, musste aber wegen Corona abgesagt werden. Nun konnte er mit entsprechendem Hygiene-Konzept nachgeholt werden. "

Ricardo Vallacis aus Peru beim Feinschliff seiner Holzfigur.
Ricardo Vallacis aus Peru beim Feinschliff seiner Holzfigur.  © Detlev Müller

Ich find's gut, dass überhaupt was stattgefunden hat", sagt Schmidt. Die vielen Besucher haben das sicher genauso gesehen.

Titelfoto: Detlev Müller

Mehr zum Thema Chemnitz: