Fake-News-Alarm! SPD geht gegen Chemnitzer Nachrichtenseite vor

Chemnitz - Seit Juli gibt es im Internet eine neue Nachrichtenseite: chemnitz24/Chemnitzer Tageblatt. Für Linken-Chef Tim Detzner (41) "ein Propagandaversuch offensichtlich von Pro Chemnitz, gemischt mit Fake-News, um antidemokratische Inhalte zu verbreiten". Die SPD will juristisch gegen die Seite vorgehen.

Stadtrat Jürgen Renz (46, SPD) will gegen das Chemnitzer Tageblatt vorgehen.
Stadtrat Jürgen Renz (46, SPD) will gegen das Chemnitzer Tageblatt vorgehen.  © Kristin Schmidt

SPD-Stadtrat und Rechtsanwalt Jürgen Renz (46) ist dreifach sauer auf das "Tageblatt": "Die Seite behauptet immer wieder, sie habe mit SPD-Ratsmitgliedern gesprochen. Das stimmt nicht - eine Falschbehauptung. Die Seite zitiert aus vertraulichen Beratungen des Ältestenrats - Geheimnisverrat. Zudem ist das Impressum gleich doppelt falsch. Hier droht bei einer Abmahnung eine Strafe von bis zu 50.000 Euro."

Jürgen Renz prüft nun, wie er gegen die Seite vorgehen kann. Besonders der Verstoß gegen die Impressumspflicht sei offensichtlich:

"Dort wird als Verantwortlicher ein B. Kießling in der Zietenstraße 62 genannt. Die Abkürzung des Vornamens im Impressum ist verboten. Zudem gibt es in dem Haus keinen B. Kießling."

Das Impressum auf der Internetseite www.chemnitz24.info scheint nicht zu stimmen.
Das Impressum auf der Internetseite www.chemnitz24.info scheint nicht zu stimmen.  © Screenshot: www.chemnitz24.info

Die Themenwahl auf der Seite ist ziemlich einseitig: (Ausländer-)Kriminalität, Politik und Corona dominieren.

Titelfoto: Screenshot: www.chemnitz24.info, Kristin Schmidt

Mehr zum Thema Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0