Fast drei Jahre nach Attacke auf "Schalom": Prozess gegen mutmaßlichen Angreifer beginnt

Chemnitz - Nach dem Angriff auf das jüdische Restaurant "Schalom" im August 2018 in Chemnitz, beginnt nun der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter (30).

Ende August 2018 war es zu einer Attacke auf das jüdische Restaurant "Schalom" in Chemnitz gekommen. Nun muss sich ein Mann (30) aus Niedersachsen deshalb vor Gericht verantworten.
Ende August 2018 war es zu einer Attacke auf das jüdische Restaurant "Schalom" in Chemnitz gekommen. Nun muss sich ein Mann (30) aus Niedersachsen deshalb vor Gericht verantworten.  © Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Wie das Amtsgericht Chemnitz mitteilt, startet der Prozess gegen den Niedersachsen am 5. Juli. Der Mann soll am 27. August 2018 gegen 21.40 Uhr an den Ausschreitungen vor dem Restaurant auf dem Brühl beteiligt gewesen sein.

Dem 30-Jährigen wird vorgeworfen, aus einer Gruppe von mindestens zehn Personen heraus Pflastersteine auf das Gebäude geworfen zu haben. "Am Gebäude entstand Sachschaden. Der Wirt des Restaurants wurde durch einen Stein am Oberkörper getroffen und erlitt Verletzungen", so eine Gerichtssprecherin.

Der Niedersachse muss sich nun wegen gefährlicher Körperverletzung, Sachbeschädigung und Landfriedensbruch im besonders schweren Fall verantworten.

Ende August 2018 war es nach dem gewaltsamen Tod eines 35-Jährigen in Chemnitz zu mehreren Demonstrationen und Ausschreitungen gekommen. Einer der Täter wurde inzwischen verurteilt, ein weiterer Täter befindet sich noch auf der Flucht.

Titelfoto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Chemnitz: