Gefährlicher Verkehr vor Chemnitzer Schulen: Stadt reagiert

Chemnitz - Die Linken-Stadträtinnen Sabine Brünler (36) und Susanne Schaper (43) kritisieren die Sicherheitslage rund um die Einstein-Grundschule und Heinrich-Heine-Grundschule in Chemnitz.

In der Wartburgstraße wiederum soll eine Ampel für die Sicherheit der Kinder auf dem Schulweg sorgen. Doch die Inbetriebnahme verzögert sich.
In der Wartburgstraße wiederum soll eine Ampel für die Sicherheit der Kinder auf dem Schulweg sorgen. Doch die Inbetriebnahme verzögert sich.  © Ralph Kunz

An der Einstein-Grundschule herrsche ein Chaos beim Parken. Autos halten laut Brünler aufgrund fehlender Stellflächen auf dem Gehweg: "Dabei kommt es immer wieder zu gefährlichen Situationen – zum Beispiel, wenn Autos rückwärts einparken und Kinder auf die angrenzende Rasenfläche ausweichen müssen."

Die Situation sei seit 2019 bekannt, so Baubürgermeister Michael Stötzer (48, Grüne): "Die Parkordnung soll durch Beschilderung und Markierung geändert werden. Die Realisierung wird bis Ende 2021 angestrebt."

Stadträtin Schaper fragt wiederum, wo die angekündigte Ampel an der Heinrich-Heine-Grundschule bleibt, die zum Schulstart stehen sollte.

Sabine Brünler (36, Linke) kritisiert die gefährliche Parksituation an der Einstein-Grundschule.
Sabine Brünler (36, Linke) kritisiert die gefährliche Parksituation an der Einstein-Grundschule.  © Kristin Schmidt

Stötzer: "Die Anlage befindet sich derzeit im Bau." Eine Inbetriebnahme sei nach Abschluss der Herbstferien geplant.

Titelfoto: Ralph Kunz

Mehr zum Thema Chemnitz: