Chemnitz: Bücherbus droht endgültiges Aus

Chemnitz - Dem Bücherbus der Stadtbibliothek in Chemnitz droht offenbar das dauerhafte Aus. 

Der Bücherbus wartet hinterm Vita-Center auf die Verschrottung. Jörg Vieweg (49, SPD) fordert Ersatz.
Der Bücherbus wartet hinterm Vita-Center auf die Verschrottung. Jörg Vieweg (49, SPD) fordert Ersatz.  © Uwe Meinhold

Seit August ist der Bus wegen technischer Mängel stillgelegt. Das 30 Jahre alte Fahrzeug ist schrottreif.

"Eigentlich sollte nächstes Jahr ein neuer Bus angeschafft werden. Die Verwaltung hat es versäumt, dafür ein Konzept zu erarbeiten", schimpft SPD-Stadtrat Jörg Vieweg (49). 

Der Bücherbus fuhr regelmäßig zehn Stadtteile an, dazu elf Grundschulen.

"Eine wohnraumnahe Versorgung für die Erfüllung des Auftrages gemäß Grundgesetz ist in Chemnitz nur durch den ergänzenden Einsatz des Bücherbusses zu gewährleisten", hieß es noch 2017 im Bibliotheks-Entwicklungskonzept der Stadt.

Auf Anfrage teilte Bürgermeister Ralph Burghart (50, CDU) nun mit, wie der Bus künftig ersetzt werden soll: "Mit den Grundschulen werden die Lieferung von Medienpaketen und Buchvorstellungen vereinbart." Außerdem gibt es für immobile und hochbetagte Bibliothekskunden über 80 Jahre einen kostenlosen Lieferservice. Für alle anderen kostet eine Lieferung 3,50 Euro.

Jörg Vieweg reicht das nicht: "Der Bücherbus als mobiles und bürgernahes Bildungsangebot darf kein Opfer der Corona-Sparmaßnahmen werden. Eine Neuanschaffung gehört in den nächsten Haushalt."

Titelfoto: Uwe Meinhold

Mehr zum Thema Chemnitz Kultur & Leute:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0