Chemnitz feiert: Beim Hutfest, bei der Bergparade und jetzt auf dem Schlossberg

Chemnitz - Für Freunde der Fotografie gibt es im Schlossbergmuseum Chemnitz etwas ganz Besonderes: In der Ausstellung "Chemnitz feiert" zeigt der Chemnitzer Vladimir Shvemmer (Jg. 1946) Fotografien von feiernden Menschen in allen Facetten.

Museumsleiter Uwe Fiedler (60) schaut interessiert auf Fotos der Ausstellung.
Museumsleiter Uwe Fiedler (60) schaut interessiert auf Fotos der Ausstellung.  © Sven Gleisberg

Ob es nun das Chemnitzer Hutfest aus dem Jahr 2018 ist, ein besonders lächelnder Teilnehmer der Bergparade durch Chemnitz im selben Jahr oder fröhliche Absolventen bei der Graduiertenfeier an der TU 2017 sind: Die Fotos wirken wie aus einer anderen Zeit.

Vladimir Shvemmer beleuchtet mit seinen Fotos die Licht- und Schattenseiten des Feierns: Freude, das Zelebrieren von Ritualen auf der einen Seite. Andererseits exzessives Feiern oder Ausschließen von Menschen aus dem Kreis der Feiernden.

Der Künstler, der seit 2017 in Chemnitz lebt, erklärt die Fotoschau so: "Verdrängt zu vieles Feiern nicht die Realität, und verfällt die Gesellschaft dann in eine ständige Euphorie? Bringt der Feiertag die Menschen immer zusammen? Mit dem Medium der Kunstfotografie habe ich versucht, einen kritischen Blick auf das Thema Feiern zu werfen."

Das Schlossbergmuseum hat seit dem 14. Januar wieder geöffnet.
Das Schlossbergmuseum hat seit dem 14. Januar wieder geöffnet.  © Sven Gleisberg

Die Ausstellung im Schlossbergmuseum läuft noch bis zum 20. Februar. Der Eintritt kostet sechs Euro und ermäßigt vier Euro.

Titelfoto: Sven Gleisberg

Mehr zum Thema Chemnitz Kultur & Leute: