Reif für die Ausstellung: Diese Hemden sind Kunst!

Chemnitz/Annaberg-Buchholz - Die Chemnitzer Kunst-Hemden von Germens sind um vier Werke reicher geworden. Der Leipziger Künstler Michael Fischer-Art (51) ließ sich vom Achterbahn fahrenden Zeitgeist inspirieren: "Liebe", "Covid" und "Banküberfall" heißen die von ihm kreierten Modelle. Wie sich seine als Schnittmuster entworfene Kunst als Hemd trägt, probierte er jüngst bei Germens-Chef René König (47). 

Germens-Chef Renè König (47, l.) und Michael Fischer-Art (51) tragen Kunst auf dem Hemd.
Germens-Chef Renè König (47, l.) und Michael Fischer-Art (51) tragen Kunst auf dem Hemd.  © Kai Schmidt

Der Chemnitzer Hemdenkönig steckt gerade in den Vorbereitungen für den Export seiner Hemden-Galerie: "Im Herbst wird in Rüdesheim der erste Germens-Laden außerhalb von Chemnitz eröffnen", so König. 

Im Rheinland trifft die Kundschaft dann auch auf Graffiti-Kunst aus Sachsen, die jüngst in Annaberg-Buchholz entstand. Benjamin "Garlix" Knoblauch (29) gestaltete das Hemd bei der aktuell laufenden Germens-Ausstellung im "Salon".

In dem Kunstcafé an der Buchholzer Straße sind noch bis zum 10. September 22 Germens-Kunstwerke in Schnittmusterform zu sehen, dazu acht fertige Hemden.

Eine Galerie der Hemden ist noch bis 10. September in Annaberg-Buchholz zu sehen.
Eine Galerie der Hemden ist noch bis 10. September in Annaberg-Buchholz zu sehen.  © Ralph Kunz
Sven Müller (38) stellt in seinem Kunstcafé Germens-Hemden und ihre Entwürfe aus.
Sven Müller (38) stellt in seinem Kunstcafé Germens-Hemden und ihre Entwürfe aus.  © Ralph Kunz

"Die Ausstellung war im Rahmen der Modenächte geplant. Weil die ausfallen mussten, gab es spontan die Idee für die Live-Performance von Garlix. Das ist gut angekommen", freut sich Kunst-Salon-Inhaber Sven Müller (38).

Titelfoto: Ralph Kunz

Mehr zum Thema Chemnitz Kultur & Leute:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0