"Begehungen" im Heckert-Gebiet: Alte Kaufhalle wird Gesamtkunstwerk

Chemnitz - Kunst und Heckert? Wer meint, dass beide Begriffe Welten trennen, kann sich vom 13. bis 16. August vom Gegenteil überzeugen. Dann sollen wieder die "Begehungen" stattfinden. Als Austragungsort für die 17. Ausgabe des Kunst-Festivals wurde das Plattenbaugebiet im Chemnitzer Süden ausgesucht.

Die leer stehende Kaufhalle in der Walter-Ranft-Straße soll wiederbelebt werden!
Die leer stehende Kaufhalle in der Walter-Ranft-Straße soll wiederbelebt werden!  © Uwe Meinhold

Bis zu 20 Künstler sollen die leer stehende Kaufhalle in der Walter-Ranft-Straße sowie Teile eines Plattenbaus in der Friedrich-Viertel-Straße zum Leben erwecken. 

1988 wurde der Kondi-Markt eröffnet. Seit einigen Jahren gammelt er vor sich hin. "Nach unserem Festival wird er abgerissen", sagt Frank Weinhold (41), neben Luise Grudzinski (29) Leiter der Begehungen.

Das Festival-Konzept hat sich bewährt: Nationale und internationale Künstler kommen Jahr für Jahr nach Chemnitz und lassen ihrer Kreativität freien Lauf. 

Die Kunstform spielt dabei keine Rolle. "Wir suchen stets nach Orten, die in Vergessenheit geraten sind. Schon lange schwebte uns vor, das Festival im Fritz-Heckert-Gebiet auszutragen." 

Das Motto lautet "Entwürfnisse: Ring 8". Die Zahl könne für vieles stehen, beispielsweise für die Schleife einer Tram-Endhaltestelle.

Noch herrscht hier triste Leere. Schon bald soll der ehemalige Kondi-Markt künstlerisch aufgewertet werden.
Noch herrscht hier triste Leere. Schon bald soll der ehemalige Kondi-Markt künstlerisch aufgewertet werden.  © PR/Begehungen Chemnitz
Organisator Frank Weinhold (41).
Organisator Frank Weinhold (41).  © Uwe Meinhold

Gefördert werden die Begehungen von der Kulturstiftung des Freistaates und der Stadt Chemnitz mit insgesamt 50.000 Euro.

Informationen zur Bewerbung gibt's unter: www.begehungen-chemnitz.de

Titelfoto: PR/Begehungen Chemnitz

Mehr zum Thema Chemnitz Kultur & Leute:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0