Mega-Zoff um Antifa-Ausstellung in Chemnitz: Findet sie statt?

Chemnitz - Das Berliner Künstlerkollektiv Peng! plante in den Kunstsammlungen Chemnitz die Ausstellung "Antifa - zwischen Mythos und Wahrheit". Einen Tag vor der Eröffnung stand die Ausstellung nach Angaben von Peng! kurz vor dem Aus. Die Gruppe sei ausgeladen worden. 

Einen Einkaufswagen als Symbol für die Eskalation der Silvesternacht in Leipzig-Connewitz stellt die Gruppe Peng! unter dem Titel "Antifa - zwischen Mythos und Wahrheit" in den Kunstsammlungen Chemnitz aus.
Einen Einkaufswagen als Symbol für die Eskalation der Silvesternacht in Leipzig-Connewitz stellt die Gruppe Peng! unter dem Titel "Antifa - zwischen Mythos und Wahrheit" in den Kunstsammlungen Chemnitz aus.  © Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Was war passiert? Laut Peng! gab es in letzter Minute Zoff mit den Kunstsammlungen. 

Der Grund: Ein Wandtext kritisierte die "Hufeisentheorie", also die "Gleichsetzung von Antifa und gewaltbereiten Neonazis" und "deren Verbreitung durch Parteien wie CDU, FDP und AfD".

Die Kunstsammlungen hätten in letzter Minute gefordert, die Parteinamen zu entfernen, so berichtet es das Künstlerkollektiv in einem Statement.

Das dementierte die Stadt Chemnitz: "Die Ausstellung bleibt so wie sie ist", heißt es auf der offiziellen Twitter-Seite: "Peng! bleibt natürlich Teil der Gegenwarten in den Kunstsammlungen - dies ist die klare Aussage des Veranstalters und der Kuratoren. Andere Meldungen können wir nicht bestätigen!"

In einer Pressemitteilung der Kunstsammlungen hieß es am Freitagabend, dass es im Zuge der Ausstellungskonzeption zu "Missverständnissen" gekommen sei. Diese seien nun aber geklärt. Die Ausstellung würde stattfinden.

Für die Teilnahme am Kunstfestival, welche von der Stadt Chemnitz und der Bundeskulturstiftung finanziert wurde, habe das Künstlerkollektiv eine Fördersumme von 20.000 Euro erhalten, berichtete die "taz" am Donnerstag. Unter dem Motto "Staatsgelder für die Antifa" habe die Gruppe zehn antifaschistische Objekte für jeweils 1000 Euro eingekauft.

Das Kunstfestival "Gegenwarten" wird am Samstag um 15 Uhr im Stadthallenpark eröffnet.

Erst am Dienstag sorgte eine Kunstaktion des Festivals "Gegenwarten" in Chemnitz für Aufsehen. Ein Skoda wurde mit Hilfe der Feuerwehr im Schlossteich versenkt (TAG24 berichtete)

Titelfoto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Chemnitz Kultur & Leute:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0