Nach heftiger Jury-Kritik: Chemnitz stellt überarbeitete Kulturhauptstadt-Bewerbung vor

Chemnitz - Die erste Bewerbung hatte die Kulturhauptstadt-Jury der Stadt um die Ohren gehauen (TAG24 berichtete) - nun will es Chemnitz mit einem zweiten Bewerbungsbuch besser machen. Am Mittwoch stellten Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig (58, SPD) und Projektleiter Ferenc Csák (46) das neue Konzept vor.

Buchbinderin Cornelia Ahnert (57), Illustratorin Ulrike Schell (23), OB Barbara Ludwig (58, SPD) und Kulturhauptstadt-Projektleiter Ferenc Csák (46) präsentierten das neue Bewerbungsbuch vor einer Garage.
Buchbinderin Cornelia Ahnert (57), Illustratorin Ulrike Schell (23), OB Barbara Ludwig (58, SPD) und Kulturhauptstadt-Projektleiter Ferenc Csák (46) präsentierten das neue Bewerbungsbuch vor einer Garage.  © Uwe Meinhold

Im Januar hatte die Experten-Jury u. a. bemängelt, dass die Proteste nach dem Tod von Daniel H. (†35) verschwiegen wurden und eine konkrete Zusammenarbeit mit Polen und Tschechien fehle. 

In der zweiten Bewerbung sei nun alles drin: "Wir legen den Fokus auf die Ereignisse von 2018 und haben jetzt mehrere internationale Partner", sagte Ferenc Csák.

Als konkreter Höhepunkt (in der ersten Bewerbung ebenfalls von der Jury vermisst) ist eine Friedensfahrt von Pilsen nach Chemnitz geplant. 

Chemnitz: Brandstiftung in Chemnitzer Wohnblock: Gebäude evakuiert
Chemnitz Feuerwehreinsatz Brandstiftung in Chemnitzer Wohnblock: Gebäude evakuiert

Außerdem: 300 Garagen werden bis 2025 zu Festivalstätten oder offenen Werkstätten umgebaut. "Garagen sind Orte des Machens und Tüftelns, aber auch des Rückzugs. Auf jeden Fall sind es Orte, wo sich die 'stille Mitte' befindet", so Csák. 

So will die Stadt Menschen, die sich zuletzt aus der politischen Debatte zurückzogen, ermutigen, sich wieder einzumischen. Passend dazu gibt es - auch auf Wunsch der Jury - ein neues Motto: "C the Unseen" (deutsch: Sieh das Unsichtbare bzw. die Unsichtbaren).

Barbara Ludwig zeigt das neue Buch.
Barbara Ludwig zeigt das neue Buch.  © Uwe Meinhold
Das Deckblatt ist leer, der Buchrücken wurde in den Farben des Heizkraftwerk-Schornsteins gestaltet.
Das Deckblatt ist leer, der Buchrücken wurde in den Farben des Heizkraftwerk-Schornsteins gestaltet.  © Foto: Uwe Meinhold
Im Buch gibt es Einblicke in Chemnitzer Garagen, die 2025 eine besondere Rolle spielen sollen.
Im Buch gibt es Einblicke in Chemnitzer Garagen, die 2025 eine besondere Rolle spielen sollen.  © Uwe Meinhold

Das Buch ist in englischer Sprache online unter www.chemnitz2025.de einsehbar - eine Übersetzung soll in den kommenden Tagen folgen. "Mit diesem Buch werfen wir das Beste in die Waagschale, was Chemnitz hat: die Macherinnen und Macher. Für uns ist es von Anfang an wichtig gewesen, eine Bewerbung abzugeben, die die Menschen, das bürgerschaftliche Engagement, in den Mittelpunkt stellt", sagt Barbara Ludwig.

Die Entscheidung zum Kulturhauptstadt-Titel fällt am 28. Oktober.

Titelfoto: Uwe Meinhold

Mehr zum Thema Chemnitz Kultur & Leute: