Neu-Mama Cindy Roleder gibt Sporttipps und will mit Mythen aufräumen

Chemnitz - Sportlerin Cindy Roleder (31) schwebt seit einer Woche im Babyglück (TAG24 berichtete). Nun hat sie mit "schnellstemama" einen neuen Instagram-Account gestartet, auf dem sie mit Vorurteilen über Sport in der Schwangerschaft aufräumen und aus ihrem Leben als Neu-Mama berichten will.

Leistungssportlerin Cindy Roleder (31) war auch während ihrer Schwangerschaft sportlich aktiv. (Archivbild)
Leistungssportlerin Cindy Roleder (31) war auch während ihrer Schwangerschaft sportlich aktiv. (Archivbild)  © Peter Endig/dpa-Zentralbild/dpa

In einer Insta-Story berichtet die Hürdensprinterin, dass sie und ihre kleine Tochter inzwischen zu Hause seien und sich als Familie einleben. Dabei erzählt die 31-Jährige auch, dass es während der Schwangerschaft Kritik gab, weil sie weiter sportlich aktiv war. Die Vorurteile, die es rund um dieses Thema gibt, will sie nun aus der Welt schaffen.

"Es gibt so viele Vorteile von Sport in der Schwangerschaft", schreibt Roleder in einem ihrer Posts. Vor allem könne der Sport bei vielen Problemen helfen, wie zum Beispiel Schwangerschaftsdiabetes, Stoffwechselstörungen oder Übergewicht im späteren Leben des Kindes.

"Auch die gesamte Schwangerschaft verläuft problemloser bei sportlichen Frauen", so die 31-Jährige.

Chemnitz: Coronavirus in Chemnitz: Inzidenz in der Stadt sinkt weiter
Chemnitz Lokal Coronavirus in Chemnitz: Inzidenz in der Stadt sinkt weiter

Für die Leistungssportlerin war von vornherein klar, dass sie weiter aktiv bleiben würde. Zu Beginn der Schwangerschaft hatte sie sogar weiter ihren Trainingsplan erfüllt. Mit dem Fortschreiten der Schwangerschaft wurden das Training kürzer und die Übungen weniger.

"Generell gilt lieber ein kurzes Training, als gar keins. Aber Schwangere, die vor der Schwangerschaft kein Sport getrieben haben sollten auch nicht in der Schwangerschaft zu Leistungssportlern werden."

Sie warnt aber auch, dass man bei Risikoschwangerschaften oder Komplikationen das Sportprogramm stark reduzieren sollte.

Cindy Roleder war auch während der Schwangerschaft sportlich aktiv

Sportlerin räumt mit Mythen auf

Cindy Roleder hat in ihrem "schnellstemama"-Kanal noch andere Tipps auf Lager: Zum Beispiel, was man bei schweren Beinen, geschwollenen Knöcheln oder Wassereinlagerungen tun kann und wie die Gewichtszunahme in der Schwangerschaft aussieht.

Außerdem räumt sie mit dem Mythos auf, dass man für zwei essen muss. "Ich esse einfach so, wie es mir passt und wann ich Hunger habe. Die Schwangerschaft ist für mich kein Freifahrtschein für Schokolade und ungesunde Ernährung. Ich glaube auch, was man in der Schwangerschaft isst, überträgt sich auch schon auf das heranwachsende Baby. Deswegen zählt für mich weiterhin gesunde und ausgewogene Ernährung."

In Zukunft will die 31-Jährige auch Übungen posten, mit denen sie nach der Geburt wieder fit werden will, denn ein großes Ziel steht bei Cindy Roleder in diesem Jahr noch an: Die Olympischen Spiele in Tokio.

Titelfoto: Peter Endig/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Chemnitz Kultur & Leute: