Jetzt ist Schluss mit der Corona-Stille: Parksommer bringt Kultur in die City

Chemnitz - Das erste große Festival in der Chemnitzer City nach der langen Corona-Pause steht an. Im Stadthallenpark treten ab Donnerstagabend wieder Künstler auf einer Open-Air-Bühne vor maximal 750 Zuschauern auf. Auch Singer-Songwriter René Ahlig (31) ist am Samstag bei der vierten Auflage des Parksommers dabei.

Veranstalter Ralf Schulze (53) zeigt eine Maske im Parksommer-Design.
Veranstalter Ralf Schulze (53) zeigt eine Maske im Parksommer-Design.  © Ralph Kunz

Dem Dresdner geht es wie fast allen Künstlern derzeit. Er spielte mit seiner Band "No King. No Crown." zwar bereits kleinere Konzerte auf einem Boot in Stollberg oder in Zittau vor 100 Personen. Doch der Auftritt in Chemnitz ist sein erster großer in diesem Jahr - und das Mitte Juli: "Während der Corona-Zeit gaben wir Streamingkonzerte", berichtet René Ahlig.

"Die Nähe zum Publikum hat völlig gefehlt. Es war schwierig."

Für den Parksommer gibt es in diesem Jahr ein strenges Hygienekonzept. "In aufgemalten Kreisen können drei bis vier Personen Platz nehmen und der Abstand zu anderen wird gewahrt. Das Gelände wird umzäunt, am Eingang erfolgt eine Zählung der Besucher. Wir geben keine Liegestühle oder Yogamatten aus. Jeder soll seine eigene Decke mitbringen", erklärt Veranstalter Ralf Schulze (53). 

"Wir freuen uns sehr, dass der Parksommer stattfinden kann. Er ist ein wichtiger Beitrag zur Kulturhauptstadt-Bewerbung".

Mitarbeiter der Stadthalle sprühen einen der Kreise auf, mit deren Hilfe der Abstand zwischen den Leuten gewährleistet wird.
Mitarbeiter der Stadthalle sprühen einen der Kreise auf, mit deren Hilfe der Abstand zwischen den Leuten gewährleistet wird.  © Ralph Kunz
Singer-Songwriter René Ahlig (31) tritt am Samstag mit seiner Band "No King. No Crown." auf.
Singer-Songwriter René Ahlig (31) tritt am Samstag mit seiner Band "No King. No Crown." auf.  © Ralph Kunz
Antje Felber (55) von der Volksbank freut sich darüber, den Parksommer finanziell unterstützen zu können.
Antje Felber (55) von der Volksbank freut sich darüber, den Parksommer finanziell unterstützen zu können.  © Ralph Kunz
So dicht beieinander wie 2019 werden die Besucher des Parksommers in diesem Jahr nicht sitzen.
So dicht beieinander wie 2019 werden die Besucher des Parksommers in diesem Jahr nicht sitzen.  © Kristin Schmidt

Neu sind in diesem Jahr auch eine Parksommer-App sowie die Möglichkeit, vorab gegen eine Spende online Zutritt für eine der insgesamt 72 Veranstaltungen zu reservieren. Ansonsten bleibt der Eintritt frei.

Unter www.parksommer.de gibt es weitere Infos. 

Titelfoto: Kristin Schmidt

Mehr zum Thema Chemnitz Kultur & Leute:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0