Kulturhauptstadt 2025: Muss Chemnitz das Feiern verschieben?

Chemnitz - Zu früh gefreut? Muss Chemnitz das Kulturhauptstadtjahr verschieben?

Für 2025 plant Chemnitz richtig groß zu feiern.
Für 2025 plant Chemnitz richtig groß zu feiern.  © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Der Jubel war groß, als die Entscheidung fiel! Am 28. Oktober war es soweit: Der Name der europäischen Kulturhauptstadt 2025 wurde genannt: Chemnitz!

Doch das EU-Parlament berät derzeit, die Austragung der Europäischen Kulturhauptstädte zu verschieben. 

Aufgrund der Corona-Pandemie sollen das irische Galway und das kroatische Rijeka in die Verlängerung gehen. Sie konnten 2020 nur einen Bruchteil ihres geplanten Programms bieten. 

Das könnte den Zeitplan für die nächsten Kulturhauptstädte verschieben. Bleibt es nun also für Chemnitz bei 2025?

Für Ferenc Csák, Kulturleiter der Stadt Chemnitz, ist eine Verschiebung unvorstellbar, wie er gegenüber MDR AKTUELL erklärt: "Wir hängen an diesem Zeitpunkt." Denn Chemnitz hat auf diese wichtigen Jubiläen die erfolgreiche Bewerbung zugeschnitten: 80 Jahre nach Kriegsende, die Deutsche Einheit jährt sich zum 35. Mal und sogar die Idee, dass Europa Kulturhauptstädte kürt, würde im Jahr 2025 40 Jahre alt werden. 

Barbara Ludwig (58, SPD) jubelte nach der Bekanntgabe der europäischen Kulturhauptstadt.
Barbara Ludwig (58, SPD) jubelte nach der Bekanntgabe der europäischen Kulturhauptstadt.  © Jan Woitas/dpa-Zentralbild

Die Beratungen im EU-Parlament über einen Vorschlag der EU-Kommission, den Zeitplan zu ändern, laufen. Als der Vorschlag im August einging, hieß es seitens der Kommission: "Auf die geplante Ausrichtung der Kulturhauptstadt Europas im Jahr 2025 in Deutschland hat der heutige Vorschlag keine Auswirkungen." Bleibt also zu hoffen, dass Chemnitz wie geplant im Jahr 2025 Grund zum Feiern hat.

Titelfoto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Chemnitz Kultur & Leute:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0