Mit "trotzigem Optimismus": Theater Chemnitz baut auf durchgängigen Spielbetrieb

Von Andreas Hummel

Chemnitz - Nach der Erfahrung monatelanger Corona-Abstinenz bereiten die Theater Chemnitz mit "trotzigem Optimismus" die neue Spielzeit vor.

Generalintendant Christoph Dittrich (55) hat am Freitag den neuen Spielplan der Theater Chemnitz vorgestellt.
Generalintendant Christoph Dittrich (55) hat am Freitag den neuen Spielplan der Theater Chemnitz vorgestellt.  © Uwe Meinhold

"Wir wollen die gesamte Saison für unser Publikum da sein", betonte Generalintendant Christoph Dittrich (55) am Freitag zur Vorstellung des Spielplans 2021/22.

Es werde im Herbst und Winter pandemiebedingt wohl eine Herausforderung sein, das richtige Maß zwischen Spielfreude und notwendiger Vorsicht zu finden.

Ziel sei aber, Einschränkungen gering zu halten und erneute Schließungen der Häuser zu vermeiden.

Chemnitz: Zoff um Weindorf-Kosten in Chemnitz! Veranstalter muss nix zahlen, seine Winzer schon
Chemnitz Zoff um Weindorf-Kosten in Chemnitz! Veranstalter muss nix zahlen, seine Winzer schon

Eröffnet werden soll die neue Spielzeit im Opernhaus mit der Premiere des Rock'n'Roll-Musicals "Footloose" von Tom Snow und Dean Pitchford.

Auch Wagner-Fans sollen auf ihre Kosten kommen mit "Tristan und Isolde" in einer Inszenierung von Elisabeth Stöppler. Zudem holen die Theaterleute den Ost-Fernsehklassiker "Spuk unterm Riesenrad" als Musiktheaterstück auf die Bühne.

Das Ballett begibt sich derweil auf die Spuren des Expressionisten Karl Schmidt-Rottluff mit einem Abend unter dem Titel "Wieso ist die Nase blau?".

Schauspielhaus und Figurentheater ziehen um

Das Chemnitzer Schauspielhaus, wo auch das Figurentheater zu Hause ist, wird saniert. Schauspiel und Puppentheater ziehen deshalb in den Spinnereimaschinenbau.
Das Chemnitzer Schauspielhaus, wo auch das Figurentheater zu Hause ist, wird saniert. Schauspiel und Puppentheater ziehen deshalb in den Spinnereimaschinenbau.  © Martin Kloth/dpa-Zentralbild

Für Schauspiel und Puppentheater steht in der kommenden Spielzeit ein Umzug an. Grund ist die Sanierung des Schauspielhauses. Im ehemaligen Spinnereimaschinenbau als Interim soll es ab Oktober erste Vorstellungen geben.

Auf dem Programm beider Sparten stehen auch zwei Inszenierungen zum bundesweiten Projekt "Kein Schlussstrich!" anlässlich des Auffliegens der NSU-Terrorzelle vor zehn Jahren.

In einem Stück dazu begeben sich Künstler der freien Szene zusammen mit Jugendlichen der Stadt auf Spuren der Dichterin Selma Meerbaum-Eisinger, die 1941 in einem deutschen Arbeitslager starb.

Chemnitz: Loch in der Fahrbahn! Diese Straße in Chemnitz ist ab sofort gesperrt
Chemnitz Loch in der Fahrbahn! Diese Straße in Chemnitz ist ab sofort gesperrt

Den Erfahrungen von Vietnamesen in Deutschland widmet sich das Figurentheater. Unter dem Titel "So glücklich, dass du Angst bekommst" sollen Geschichten von Chemnitzer Frauen aus Vietnam im Spannungsfeld von Migration, Integration und Arbeit erzählt werden.

Titelfoto: Uwe Meinhold, Martin Kloth/dpa-Zentralbild

Mehr zum Thema Chemnitz Kultur & Leute: