Plötzlich standen überall Schilder: Rathaus überrascht Anwohner mit Baustelle

Chemnitz - Auf diese Überraschung hätten Anwohner im Chemnitzer Ortsteil Reichenbrand gerne verzichtet: Über Nacht standen in der Albrecht-Thaer-Straße plötzlich Halteverbotsschilder, gültig ab dem heutigen Dienstag.

Bis wann die Bauarbeiten in Reichenbrand andauern, konnte die Stadt am Montag nicht sagen.
Bis wann die Bauarbeiten in Reichenbrand andauern, konnte die Stadt am Montag nicht sagen.  © Kristin Schmidt

Anwohner Christian Rehnert (38) schimpft: "Kein Nachbar war vorab informiert. Parkplätze sind Mangelware - die Stadt sollte vorher Bescheid sagen."

Auch Juliane Dillner (33) ist stinkig: "Eine kurze Nachricht, was bis wann passiert und ob nachts Parken möglich ist, würde reichen. Es ist nicht schön, mit zwei kleinen Kindern und den Händen voll mit Einkäufen quer durchs Wohngebiet zu laufen."

Auf TAG24-Anfrage konnte die Stadt den Grund der Baustelle am Montag nicht nennen. "Wir nehmen die Kritik natürlich zum Anlass, um den Vorgang zu prüfen", erklärte eine Sprecherin.

Sturmtief wütet in Chemnitz: Feuerwehr im Dauereinsatz, Schloßteichinsel gesperrt
Chemnitz Wetter Sturmtief wütet in Chemnitz: Feuerwehr im Dauereinsatz, Schloßteichinsel gesperrt

Künftig sollten Anwohner einer geplanten Baustelle vorher informiert werden, sagt CDU-Stadtrat Andreas Marschner (40). Ähnlich sieht das Nico Köhler (45, AfD): "Bürgerbeteiligung sollte im Chemnitzer Rathaus großgeschrieben werden."

Diese Schilder stehen seit Freitag in der Albrecht-Thaer-Straße - ohne weitere Begründung. Darüber ärgert sich Anwohnerin Juliane Dillner (33).
Diese Schilder stehen seit Freitag in der Albrecht-Thaer-Straße - ohne weitere Begründung. Darüber ärgert sich Anwohnerin Juliane Dillner (33).  © Kristin Schmidt

Frank Müller-Rosentritt (39, FDP) wohnt nahe der Albrecht-Thaer-Straße und weiß: "Die Parksituation ist bescheiden. Mit Baustelle ist der Ofen aus. Das Beispiel zeigt, wie überfällig eine digitale Bürger-App ist, die wir im Stadtrat gefordert haben. Damit könnte die Stadt fast alle Anwohner erreichen."

Titelfoto: Kristin Schmidt

Mehr zum Thema Chemnitz Lokal: