Nach Not-Fällung: Chemnitz sucht neuen Weihnachtsbaum

Chemnitz - Nach dem Weihnachtsmarkt-Wirrwarr nun auch noch das! Der Weihnachtsbaum auf dem Neumarkt ist abgesägt. Im Stamm waren zuvor bis zu 13 Meter lange Risse aufgefallen, das untere Ende war komplett durchrissen. Die Stadt fällte im wahrsten Sinne des Wortes Freitagmorgen eine Eil-Entscheidung, weil die Fichte bruch- und umsturzgefährdet war (TAG24 berichtete). Der Nadelbaum wurde entästet, zerstückelt abgetragen und geschreddert. Die Suche nach einer neuen Erzgebirgsfichte in Stadt- und Staatswald läuft.

Äste und Fichten-Grün wurden geschreddert. Andere Zweige sind bald Weihnachtsdekoration für den Marktplatz.
Äste und Fichten-Grün wurden geschreddert. Andere Zweige sind bald Weihnachtsdekoration für den Marktplatz.  © privat

"Ist das ein Schildbürgerstreich, dass der schöne Baum weg muss? Das kann wohl nicht wahr sein. Das passt zum Sch...jahr 2020", sagt Rentnerin Rita Schindler (70).

Ein wenig ratlos stehen auch Sigrid und Dieter Büttner (80) vor dem Stumpf. "Ich war stolz auf den wunderschönen Baum, weil er wie ich aus Eibenstock stammt", sagt Frau Büttner. Das Paar freute sich schon kurz nach der Aufstellung vor zwei Wochen über die immergrüne Pracht.

Pragmatischer sieht es die Stadt. Der Riss entstand durch "ungleiche Kräfteverteilung im Stamm." Unterschiedliche Holzfeuchte, geringe Zellwanddicke und trockenes Wetter könnten Ursachen sein. Auch längere Vegetationsperioden und menschenverursachter Stickstoff setzten Wäldern zu.

Der Baum mit bis zu neun Zentimeter tiefen Rissen war selbst für die Bretter-Produktion nutzlos. Aber einige Zweige werden immerhin zu Marktplatz-Dekoration verwendet.

Chemnitz sucht einen neuen Weihnachtsbaum. Eine kleine Spinne sieht sich nach einer neuen Zuflucht um.
Chemnitz sucht einen neuen Weihnachtsbaum. Eine kleine Spinne sieht sich nach einer neuen Zuflucht um.  © Uwe Meinhold
Dieter Büttner (80) aus Chemnitz ist traurig, dass der schöne Baum aus Eibenstock abgesägt wurde.
Dieter Büttner (80) aus Chemnitz ist traurig, dass der schöne Baum aus Eibenstock abgesägt wurde.  © Uwe Meinhold
Vier Mitarbeiter vom Grünflächenamt verladen die nutzlosen Stamm-Stücke auf einen Lkw.
Vier Mitarbeiter vom Grünflächenamt verladen die nutzlosen Stamm-Stücke auf einen Lkw.  © privat
Von der stolzen Erzgebirgsfichte auf dem Neumarkt steht nur noch ein Stumpf. Der Stamm-Fuß war eingerissen.
Von der stolzen Erzgebirgsfichte auf dem Neumarkt steht nur noch ein Stumpf. Der Stamm-Fuß war eingerissen.  © Uwe Meinhold

Noch ein Lichtblick: "Die Kosten für Transport und Aufstellen von etwa 12.000 Euro übernahm die Firma Techno-Farm", teilt die Stadt mit. Die Kosten für den neuen Baum stehen noch nicht fest.

Titelfoto: Uwe Meinhold

Mehr zum Thema Chemnitz Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0