Chemnitz will Start-up-Zentrum für Senioren-Produkte werden

Chemnitz - Von der Rentner- zur Zukunftsstadt: Chemnitz soll sich in das Zentrum der "AgeTech"-Branche verwandeln! "AgeTech" steht für Technologien, die älteren Menschen das Leben erleichtern. Bei einer großen Messe im "Kraftverkehr" am 17. November wollen die Firmen zeigen, wie die Zukunft des Alterns aussieht.

Aktiv und vital im Alter: Diese Seniorensport-Gruppe aus dem Yorckgebiet zeigt, wie es auch ohne neue Technik geht.
Aktiv und vital im Alter: Diese Seniorensport-Gruppe aus dem Yorckgebiet zeigt, wie es auch ohne neue Technik geht.  © Uwe Meinhold

Im Mittelpunkt steht die kleine Chemnitzer Firma "Q-HUB", deren Job es ist, andere Unternehmen zu beraten.

Die beiden Gründer Mario Geißler (40) und Frank Theeg (47) hatten eine zündende Idee, wie sie junge Start-ups ins überalterte Chemnitz locken könnten: "Chemnitz ist die älteste Region Europas", sagt Geißler. "Die Zukunft, die andere Städte in zehn Jahren erreichen, haben wir hier schon."

Da das Durchschnittsalter der Bevölkerung europaweit immer weiter ansteigt, wächst auch die Zahl der Firmen, die Technologien für Senioren entwickeln.

Chemnitz: Nach Sondersitzung ist es entschieden: Frankenberg sagt diesjährigen Tag der Sachsen ab
Chemnitz Kultur & Leute Nach Sondersitzung ist es entschieden: Frankenberg sagt diesjährigen Tag der Sachsen ab

Dazu zählen E-Bikes genauso wie Wohn-Quartiere für Menschen ab 50 Jahren. Laut Geißler eine Revolution: "Die 'AgeTech'-Produkte sollen die Grenzen des Alters aufheben!"

Monika Schirmeier (35, 2.v.r.) vom Infomobil "Digitaler Engel" zeigt Zschopauer Senioren, wie sie das Internet nutzen können.
Monika Schirmeier (35, 2.v.r.) vom Infomobil "Digitaler Engel" zeigt Zschopauer Senioren, wie sie das Internet nutzen können.  © Maik Börner
Wer Senioren besser verstehen will, kann mit einem "Altersanzug" die vielen Einschränkungen nachempfinden.
Wer Senioren besser verstehen will, kann mit einem "Altersanzug" die vielen Einschränkungen nachempfinden.  © Sven Gleisberg
Im "Q-HUB" präsentierte Chef Mario Geißler (40, r.) den "Care Table", ein Tisch mit digitalen Spielen und Medien für Senioren.
Im "Q-HUB" präsentierte Chef Mario Geißler (40, r.) den "Care Table", ein Tisch mit digitalen Spielen und Medien für Senioren.  © Sven Gleisberg

"Wir wollen Start-ups aus ganz Europa nach Chemnitz einladen"

Laut "Q-HUB"-Chef Mario Geißler (40) sind E-Roller auch eine tolle Technik für Senioren.
Laut "Q-HUB"-Chef Mario Geißler (40) sind E-Roller auch eine tolle Technik für Senioren.  © Maik Börner

Da rund die Hälfte der Chemnitzer mindestens 50 Jahre alt ist, sei hier der ideale Standort für diesen Wirtschaftszweig. "Wir wollen Start-ups aus ganz Europa nach Chemnitz einladen. Hier können sie sich ausprobieren."

Die Idee überzeugt: 30 junge "AgeTech"-Firmen kommen am 16. November in das Veranstaltungszentrum "Kraftverkehr", um sich auszutauschen und zu vernetzen. Darunter die Google-Tochter "Fitbit", bekannt für ihre Fitness-Armbänder.

Am 17. November von 10 bis 15 Uhr präsentieren die Start-ups ihre Alters-Technik der Öffentlichkeit.

Chemnitz: Eifersuchts-Drama: Freiberger erwischt Ehefrau mit Liebhaber und dreht durch
Chemnitz Crime Eifersuchts-Drama: Freiberger erwischt Ehefrau mit Liebhaber und dreht durch

Der Eintritt ist kostenlos, doch eine Anmeldung ist nötig unter q-hub.de/jung-im-alter oder unter der Nummer 0371/25620632.

Titelfoto: Sven Gleisberg

Mehr zum Thema Chemnitz Lokal: