"Glöckchen" und "Frieda": Hier spazieren zwei Ziegen durch Chemnitz

Chemnitz - Hier ist Meckern ausdrücklich erlaubt! Dem ein oder anderen Bewohner des Sonnenbergs in Chemnitz kamen sie bestimmt schon entgegen: die Ziegendamen "Glöckchen" und "Frieda" bei ihrem Spaziergang durchs Viertel.

Da spaziert Reporterin Tina Schmidt doch gleich ein paar Schritte mit.
Da spaziert Reporterin Tina Schmidt doch gleich ein paar Schritte mit.  © Ralph Kunz

Die beiden gehören zum Aquaponik-Projekt "Karree 49" in der Peterstraße. In einem großen Gehege im Hinterhof gibt es für die Ziegen allerhand Platz.

Linus Hipp (19), der ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) im Projekt bestreitet, erklärt: "Wir haben die beiden jetzt fast ein Jahr. Die Gassirunden ziehen auf jeden Fall Blicke auf sich!"

Rausgehen könne mit den beiden Damen grundsätzlich jeder nach Absprache. Als "natürlicher Rasenmäher" für den Garten seien sie aber nicht geeignet, wie Hipp lachend erklärt: "Am liebsten knabbern sie Blätter von den Büschen, da ist am Ende vielleicht das Gras noch hoch, aber die Hecke leer."

Chemnitz: Immer mehr Aggro-Fahrgäste: MRB setzt auf privaten Sicherheitsdienst
Chemnitz Lokal Immer mehr Aggro-Fahrgäste: MRB setzt auf privaten Sicherheitsdienst

Neben der "Pflege" der Büsche im Quartier haben die tierischen Bewohner noch eine ganz besondere Aufgabe im Haus, wie Hipp sagt: "Vor allem kommen wir durch die tierische Begleitung einfacher ins Gespräch mit Leuten, die möglicherweise unsere Hilfe brauchen."

Die Ziegen gehören zum Aquaponik-Projekt "Karree 49" in der Peterstraße.
Die Ziegen gehören zum Aquaponik-Projekt "Karree 49" in der Peterstraße.  © Ralph Kunz
Gassigehen im Lessingpark: Seit Linus Hipp (19) auf dem Sonnenberg Ziegen ausführt, ist die Vielfalt im Viertel tierisch gewachsen.
Gassigehen im Lessingpark: Seit Linus Hipp (19) auf dem Sonnenberg Ziegen ausführt, ist die Vielfalt im Viertel tierisch gewachsen.  © Ralph Kunz

Einen Hinweis richtet er an Tierfreunde: "Manche Leute werfen einfach Brot ins Gehege, das ist gut gemeint aber sehr ungesund für die beiden." Wer Futter abgeben möchte, kann sich im Projekt melden.

Titelfoto: Ralph Kunz

Mehr zum Thema Chemnitz Lokal: