Immer mehr Anlagen auf Hausdächern: Großvermieter rüsten für Öko-Strom auf

Chemnitz - Öko-Strom vom eigenen Dach und dabei Geld sparen - die Chemnitzer Wohnungsgesellschaften setzen mehr und mehr auf Photovoltaik-Solar-Anlagen (PV-Anlagen). Nach WG Einheit und Siedlungsgemeinschaft (CSg) plant auch die GGG erste Mieterstromprojekte. Das Tolle: Die Mieter sparen mehr als zehn Prozent ihrer Stromkosten.

Grünen-Stadtrat Bernhard Herrmann (55) lobt die Initiative der Wohnungsgesellschaften.
Grünen-Stadtrat Bernhard Herrmann (55) lobt die Initiative der Wohnungsgesellschaften.  © Kristin Schmidt

Die GGG will noch in diesem Jahr vier PV-Anlagen von Gustav-Freytag-Straße bis Wolgograder Allee 204 aufs Dach setzen. 1000 Quadratmeter Solarfläche, die 186.000 kWh Strom erzeugen und gut 74 Tonnen CO2 einsparen sollen.

Die GGG-Mieter dürfen den Strom selbst verbrauchen - wenn sie einen Vertrag mit Energiepartner eins abschließen. Auch die GGG profitiert, kassiert von eins Pacht für ihre Dächer.

Die CSg ist schon weiter. Seit zehn Jahren produziert sie Strom auf Dächern - zunächst zum Einspeisen ins Netz, dann für Hausstrom (Warmwasser, Lift, Flurlicht). 2017 fand die CSg einen Energiepartner (Firma Gemag), um Mieterstrom zu erzeugen. Seit 2021 verkauft die CSg Energie direkt an Mieter - in der Tanzenden Siedlung auf dem Kaßberg.

Chemnitz: Chemnitz: Hetzkampagne gegen Bäckerei Pietschmann
Chemnitz Lokal Chemnitz: Hetzkampagne gegen Bäckerei Pietschmann

CSg-Chef Ringo Lottig (55) setzt nun auf die Zusammenarbeit mit eins: "Sie liefert Strom, wenn unser PV-Strom nicht ausreicht." In der Alfons-Pech-Straße fließt die Energie zusätzlich in die E-Ladesäulen am Haus. Insgesamt produzierte die CSg im Vorjahr circa 600.000 kWh. "Wir würden gerne mehr machen, aber dazu müssten sich die Gesetze ändern, die uns das Leben schwermachen", sagt Lottig.

Blick auf den Wohnblock in der Friedrich-Viertel-Straße 66. Die GGG plant hier Solarmodule auf dem Dach.
Blick auf den Wohnblock in der Friedrich-Viertel-Straße 66. Die GGG plant hier Solarmodule auf dem Dach.  © Kristin Schmidt
Die Chemnitzer Siedlungsgemeinschaft (CSG) hat erste Solardächer mit Mieterstrom. Unternehmenssprecher Christian Walther (34) zeigt eines der Objekte in der Alfons-Pech-Straße.
Die Chemnitzer Siedlungsgemeinschaft (CSG) hat erste Solardächer mit Mieterstrom. Unternehmenssprecher Christian Walther (34) zeigt eines der Objekte in der Alfons-Pech-Straße.  © Kristin Schmidt

Grünen-Stadtrat Bernhard Herrmann (55) kennt das Problem: "Die Große Koalition behindert Mieterstrom-Modelle. Das müssen wir ändern." Er lobt: "Solarstrom ist ein Gewinn für Vermieter, Mieter und Klima!"

Titelfoto: Kristin Schmidt

Mehr zum Thema Chemnitz Lokal: