Jugend-Theater feiert in Chemnitz Premiere: Mutiges Stück auf großer Bühne

Chemnitz - Das multimediale Theaterstück "Selma - Ein Leben in Jahreszeiten" feierte am Donnerstag auf großer Bühne im Schauspielhaus Premiere. Damit auch alles funktioniert, probten mehrere Jugendliche aus Chemnitz davor ein letztes Mal die Abläufe. Vom Ergebnis konnten sich die Chemnitzer am Abend einen Eindruck machen.

Regisseur Stephan Bestier (38) gibt Sabeth Raupach (17) alias "Selma" Tipps zu ihrer Sprechrolle.
Regisseur Stephan Bestier (38) gibt Sabeth Raupach (17) alias "Selma" Tipps zu ihrer Sprechrolle.  © Maik Börner

"Ich bin beeindruckt von den Jugendlichen, mit welcher Energie und Leidenschaft sie auf der Bühne stehen", sagte Regisseur Stephan Bestier (38) bei der Generalprobe.

Mit faszinierten Blicken schaute er im Publikumsraum seinen acht Schützlingen zu, wie sie auf der Bühne ihre unterschiedlichen Rollen präsentierten.

Das Thema, an das sich die Jugendlichen im Alter zwischen 16 und 21 Jahren heranwagten, hätte ernster kaum sein können. Es geht um "Antisemitismus" und "Fremdenfeindlichkeit" - zwei Begriffe, die vor allem Sinnbild des NSU sind und durch das Theaterstück noch präsenter in die Öffentlichkeit gerückt werden sollen.

Chemnitz: Der blinkende Weihnachts-Wahnsinn: An diesem Haus leuchten Tausende Lichter
Chemnitz Lokal Der blinkende Weihnachts-Wahnsinn: An diesem Haus leuchten Tausende Lichter

"Ich hatte vorher schon viel Kontakt mit diesem Thema und finde es daher wichtig, es weiter zu vertiefen", sagte Sabeth Raupach (17), die sich als "Selma" im gleichnamigen Stück mit der Problematik auseinandersetzte.

Sabeth Raupach (17, v.) beäugt als "Selma" ihre Schauspielkollegen
Sabeth Raupach (17, v.) beäugt als "Selma" ihre Schauspielkollegen  © Maik Börner

Sie erinnert an die jüdische Autorin Selma Meerbaum-Eisinger, die mit achtzehn Jahren in einem deutschen Arbeitslager ums Leben kam.

Titelfoto: Maik Börner

Mehr zum Thema Chemnitz Lokal: