Kopflos-Petition beschäftigt Landtag: AfD reagiert auf Darstellung

Chemnitz - Möchte die AfD den Karl-Marx-Kopf abreißen? Im Petitionsausschuss des Landtages sorgt dieses Thema für Wirbel. 

Das Karl-Marx-Monument in der Brückenstraße: Ein Bürger forderte den Abriss - und die AfD stimmte zu.
Das Karl-Marx-Monument in der Brückenstraße: Ein Bürger forderte den Abriss - und die AfD stimmte zu.  © Uwe Meinhold

Ein ehemaliger DDR-Bürger hatte die Petition gestellt. Er habe im Stasi-Knast gesessen und sei psychisch krank geworden. Als er 2014 zu Besuch in Chemnitz war und den Marx-Kopf erblickte, sei es bei ihm zur Retraumatisierung gekommen, begründete der Antragsteller seinen bizarren Abriss-Wunsch. CDU, SPD, Grüne und Linke stimmten im Ausschuss gegen den Abriss des 1971 errichteten Kulturdenkmals. 

Nicht so die AfD: Auf TAG24-Anfrage konnte sich AfD-Ausschussmitglied Lars Kuppi (49) aus Chemnitz nicht genau an die Abstimmung erinnern, glaubte aber, dass sich die neun AfD-Mitglieder enthalten hätten - obwohl die AfD das Monument kritisch sehe. 

Die Ausschussvorsitzende Simone Lang (49, SPD) korrigiert Kuppis Erinnerung: "Im Landtags-Protokoll ist eine abweichende Meinung der AfD notiert - also war die Partei für den Abriss."

OB-Kandidatin Susanne Schaper (42, Linke) ist entsetzt: "Der Nischel ist ein Wahrzeichen der Stadt und muss bleiben. Außerdem kann Marx nichts dafür, was die DDR aus seinen Ideen gemacht hat. Der Vorstoß ist absurd!"

Sachsens CDU-Generalsekretär Alexander Dierks (33) aus Chemnitz hält ebenfalls nichts von einem Nischel-Abriss: "Die Aufarbeitung des DDR-Unrechts ist wichtig, aber der Karl-Marx-Kopf ist ein bedeutendes Wahrzeichen der Stadt." OB-Kandidatin Almut Patt (52, CDU) stimmt zu: "Der Kopf ist stadtbildprägend. Die Chemnitzer mögen ihn seit fast 50 Jahren." 

Lars Kuppi (49) sitzt für die AfD im Petitionsausschuss.
Lars Kuppi (49) sitzt für die AfD im Petitionsausschuss.  © haertelpress/Harry Haertel

Update, 8. Oktober, 17.03 Uhr: AfD Chemnitz nimmt Stellung

Die AfD Chemnitz widerspricht der Darstellung, sie habe für einen Abriss des Karl-Marx-Monuments gestimmt. 

Lars Kuppi, Mitglied des Petitionsausschusses, erklärte in einer Mitteilung: "Die angesprochene Petition haben wir im Ausschuss mit Enthaltung begleitet. Niemals war die Forderung im Spiel, den Abriss des Nischels zu unterstützen. Wir haben uns enthalten, weil die Fraktion der Linken einen Zusatz zum Unrecht in marxistisch-leninistischen Staaten, welches auf der Lehre von Marx aufbaut, verweigert hat." 

Zudem ging Kuppi auf eine Parlamentsdrucksache ein, wonach die AfD "eine abweichende Meinung" zum Erhalt des Denkmals abgegeben habe: "Eine abweichende Meinung ist keine Zustimmung."

Auch der AfD-Fraktionsvorsitzende im Stadtrat, Volker Dringenberg, erklärte: "Ein Abriss steht für die AfD Chemnitz dennoch definitiv außer Frage. Der Nischel ist neben der Esse quasi der Chemnitzer Eiffelturm – egal, wie man zum Hintergrund von Marx und seiner Lehre steht."

Titelfoto: Bildmontage: Uwe Meinhold, Haertelpress/Harry Haertel

Mehr zum Thema Chemnitz Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0