Nach Missbrauchs-Vorwürfen: Turner-Bund fordert Entlassung von Trainerin Frehse

Chemnitz/Frankfurt/Main - Nach einer Untersuchung der Vorwürfe von Athleten gegen die Chemnitzer Turntrainerin Gabriele Frehse hält der Deutsche Turner-Bund "schwerwiegende Pflichtverletzungen" für erwiesen.

Der Deutsche Turner-Bund forderte die Beendigung des Arbeitsverhältnisses mit Gabriele Frehse durch den Olympiastützpunkt Sachsen.
Der Deutsche Turner-Bund forderte die Beendigung des Arbeitsverhältnisses mit Gabriele Frehse durch den Olympiastützpunkt Sachsen.  © Catalin Soare/dpa

Der DTB forderte daher in einer Stellungnahme am Freitag die Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch den Olympiastützpunkt Sachsen.

Mehrere Sportlerinnen wie die frühere Schwebebalken-Weltmeisterin Pauline Schäfer hatten Frehse vorgeworfen, sie im Training schikaniert, Medikamente ohne ärztliche Verordnung verabreicht und keinen Widerspruch zugelassen zu haben.

Die Trainerin bestritt mehrfach und auch bei einer Befragung im Rahmen der Untersuchungen diese Vorwürfe, über die im Vorjahr der Spiegel zuerst berichtet hatte. Es handele sich um haltlose Anschuldigungen und Unwahrheiten.

Der DTB hatte eine Frankfurter Kanzlei mit der Aufklärung des Falls beauftragt. Das Gutachten kommt unter anderem zu dem Ergebnis, dass "in 17 Fällen hinreichende tatsächliche Anhaltspunkte für die Anwendung psychischer Gewalt durch die Trainerin vorliegen".

Auf der Grundlage der Erkenntnisse will der DTB weitreichende Änderungen in seiner Struktur und einen Kulturwandel herbeiführen.

"Die Fehler und Unzulänglichkeiten der Vergangenheit dürfen sich nicht wiederholen", teilte der Verband mit.

Das Gutachten zu den Vorfällen am Olympiastützpunkt Sachsen biete Anlass, "den Turnsport in Deutschland insgesamt mit seinen Strukturen zu hinterfragen und zu reformieren".

Titelfoto: Catalin Soare/dpa

Mehr zum Thema Chemnitz Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0