Neue TAG24-Serie: Chemnitz hat so viele starke Frauen zu bieten

Chemnitz - Echte Power-Frauen! Chemnitz brachte Töchter hervor, auf die es bis heute stolz ist. Zum Auftakt der neuen TAG24-Serie "Die starken Frauen von Chemnitz" wandert der Blick zurück - auf einige ganz besondere Köpfe der Stadtgeschichte.

Marianne Brandt

Designerin, Malerin, Bildhauerin: Es gab kaum etwas, das Marianne Brandt (1893-1983) nicht konnte.

Wegweisend war die Ausbildung im Staatlichen Bauhaus: Eines ihrer bekanntesten Werke "Tee-Extraktkännchen MT 49" entwarf sie noch als Studentin.

Heute gilt sie als eine der Größten in der Zusammenführung von Kunst und Handwerk.

Bedeutende Bauhaus-Ikone: Marianne Brandt (1893-1983)
Bedeutende Bauhaus-Ikone: Marianne Brandt (1893-1983)  © VG Bild-Kunst Bonn
Vorbereitungen zu "Marianne Brandt und die gläserne Kunst von heute" im Industriemuseum (2019).
Vorbereitungen zu "Marianne Brandt und die gläserne Kunst von heute" im Industriemuseum (2019).  © Uwe Meinhold

Bruni Löbel

Brunhilde Melitta "Bruni" Löbel (1920-2006) musste mit drei älteren Brüdern früh lernen, sich durchzusetzen. So hinderte sie die nicht bestandene Aufnahme an der Schauspielschule nicht daran, ihren großen Traum von der Leinwand zu realisieren.

Bis ins hohe Alter war sie in Serienschlagern wie "Um Himmels Willen" (2002-2004) und "Sturm der Liebe" (2006) zu sehen.

Bruni Löbel (1920-2006) mauserte sich zu Chemnitz' leuchtendem Stern am Film- und Fernsehhimmel.
Bruni Löbel (1920-2006) mauserte sich zu Chemnitz' leuchtendem Stern am Film- und Fernsehhimmel.  © dpa/Ursula Düren

Dora Köring

Eine der schlagfertigsten Töchter von Chemnitz war die Tennisspielerin Dora König (1880-1945). Bei den Olympischen Spielen 1912 in Stockholm nahm die zweite deutsche Olympiasiegerin überhaupt zwei Medaillen mit - Gold im Mixed und Silber im Einzel.

Sie starb am 13. Februar 1945 während der Bombardierung Dresdens in ihrem Haus.

Mit dem Schläger unschlagbar: Tennis-Olympiasiegerin Dora Köring (1880-1945).
Mit dem Schläger unschlagbar: Tennis-Olympiasiegerin Dora Köring (1880-1945).  © wikipedia

Auguste Eichhorn

Auguste Eichhorn (1851-1902) musste um ihren Platz in der Welt kämpfen. In eine arme Weberfamilie geboren, zählte sie später zu den Mitbegründerinnen der proletarischen Frauenbewegung.

Ihr Charisma und ihre Durchsetzungskraft bewegte viele Chemnitzerinnen, Eichhorn ihr Vertrauen zu schenken: Sie delegierten sie zu den Parteitagen der SPD in Köln, Gotha und Hamburg.

Auguste Eichhorn (1851-1902) war Mitbegründerinnen der proletarischen Frauenbewegung.
Auguste Eichhorn (1851-1902) war Mitbegründerinnen der proletarischen Frauenbewegung.  © Archiv Luise Dornemann

Barbara Ludwig

Barbara Ludwig (59, SPD) führte die Stadt als Oberbürgermeisterin sowohl durch die dunkelste als auch hellste Stunde der Zeitgeschichte. Nach den rechtsextremistischen Ausschreitungen 2018 litt Chemnitz Ruf wie nie zuvor.

Paukenschlag zum Abschied von Ex-OB Barbara Ludwig (59, SPD): Chemnitz wird Europäische Kulturhauptstadt 2025.
Paukenschlag zum Abschied von Ex-OB Barbara Ludwig (59, SPD): Chemnitz wird Europäische Kulturhauptstadt 2025.  © Uwe Meinhold

Verabschiedet hat die Ex-OB nach 14 Jahren sich mit einem hoffnungsvollen Gegengewicht zu 2018: dem Titel Europäische Kulturhauptstadt 2025.

Titelfoto: Bildmontage: Uwe Meinhold, VG Bild-Kunst Bonn, dpa/Ursula Düren, wikipedia

Mehr zum Thema Chemnitz Lokal: