Sträucher, Hecken, Obstbäume: In Chemnitz wird jetzt aufgeforstet

Chemnitz - Nach den mitunter heftigen Regenschauern der letzten Wochen grünt es kräftig in der Stadt. Damit das auch im Frühling wieder passiert, will das Rathaus im Herbst mindestens 67 neue Bäume pflanzen. Auch darüber hinaus gibt es weitere Begrünungspläne für Chemnitz.

Vor allem Obstbäume, darunter Apfel-Sorten, sollen im Bereich des Grünzugs Gablenz gepflanzt werden.
Vor allem Obstbäume, darunter Apfel-Sorten, sollen im Bereich des Grünzugs Gablenz gepflanzt werden.  © Uwe Meinhold

Fest stehen bereits die Pflanzungen im zweiten Bauabschnitt des Grünzugs Gablenz. "Insgesamt sollen 67 Bäume, darunter Obstgehölze wie verschiedene Apfel- und Kirsch-Sorten, Birne sowie teilweise Zierformen gesetzt werden", heißt es aus dem Grünflächenamt.

In dem Bereich zwischen Augustusburger Straße und Adelsbergstraße wurden zuletzt Ende April 98 Obstbäume gepflanzt. Die Früchte sind unter dem Motto "Essbare Stadt" zum Verzehr vorgesehen.

Darüber, wo im Herbst sonst noch Bäume hin sollen, grübeln derzeit vor allem die jüngeren Amts-Mitarbeiter. "Weitere Pflanzungen durch die auszubildenden Gärtner werden noch vorbereitet", so eine Stadtsprecherin.

Chemnitz: Kulturhauptstadt-Projekt: Euba eröffnet seinen Festplatz
Chemnitz Lokal Kulturhauptstadt-Projekt: Euba eröffnet seinen Festplatz

Bäume sind aber nicht alles, auch Naturschutzgebieten wird geholfen. So läuft seit knapp zwei Wochen eine Damm-Sanierung und ein Ablaufbauwerk-Ersatzbau im Grünaer Poltermühlenteich.

Die Sprecherin: "Aufgrund bestehender Schäden am Damm sinkt der Wasserspiegel ab, wodurch Teile des Teiches trockenfallen." Dadurch sank die Anzahl der Amphibien (wie Frösche und Molche), noch 2014 war hier deren größtes Laichgebiet in Chemnitz. Im Frühjahr sollen die insgesamt rund 390.000 Euro teuren Maßnahmen abgeschlossen sein.

Der Teich in Grüna sowie sein Umfeld sind ein wichtiges Chemnitzer Naturschutzgebiet.
Der Teich in Grüna sowie sein Umfeld sind ein wichtiges Chemnitzer Naturschutzgebiet.  © Kristin Schmidt
Im Frühjahr hoffentlich auch wieder grüner: Derzeit wird am Poltermühlenteich saniert.
Im Frühjahr hoffentlich auch wieder grüner: Derzeit wird am Poltermühlenteich saniert.  © Kristin Schmidt
Peter Börner ist Chef des Chemnitzer Grünflächenamtes.
Peter Börner ist Chef des Chemnitzer Grünflächenamtes.  © Maik Börner

Auch Pleißenbach-Grünzug soll bepflanzt werden

Am Bereich des alten Güterbahnhofs Altendorf soll neu gepflanzt werden.
Am Bereich des alten Güterbahnhofs Altendorf soll neu gepflanzt werden.  © Kristin Schmidt

Dann soll es auch im Pleißenbach-Grünzug weitergehen. "Auf 1,3 Hektar werden Pflanzungen heimischer Großsträucher wie Kornelkirsche, Hartriegel, Haselnuss, Liguster, Heckenkirsche, Schlehe, Heckenrose und Holunder erfolgen", so das Grünflächenamt.

Es bereitet aber noch die zugehörige Ausschreibung vor. Der Grünzug Pleißenbach befindet sich auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofes Altendorf (zwischen Beyer- und Rudolf-Krahl-Straße). Er ist eine Kulturhauptstadt-2025-Interventionsfläche, Mitte Juli beschloss der Stadtrat dafür Baumaßnahmen.

Das Chemnitzer Stadtgebiet umfasst 221,03 Quadratkilometer oder 22.103 Hektar. 11,2 Prozent oder 2476 Hektar sind Grünflächen, davon etwa 700 Hektar öffentliches Grün (wie Parks, Plätze, Verkehrsbereiche).

Titelfoto: Uwe Meinhold

Mehr zum Thema Chemnitz Lokal: